Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Freudentränen im Jubelmeer

Schwarzenbek Freudentränen im Jubelmeer

Schwarzenbeks Tischtennis-Damen feiern im Herzschlagfinale beim 6:4 gegen Kleve den ersten Heimsieg der Saison und sichern sich eine weitere Spielzeit in der 2. Bundesliga.

Voriger Artikel
Bargteheide hat‘s selbst in der Hand
Nächster Artikel
Isabell Teegen knackt EM-Norm

Überglücklich: Die Schwarzenbekerinnen Vivien Scholz (v.l.), Bianca Dahlke, Polina Trifonova, Lena Mollwitz, Steffi Erxleben und Sejla Fazlic realisierten ihr Saisonziel mit dem 6:4 über Kleve und machten bei ihrer Premiere in der 2. Bundesliga den Klassenerhalt perfekt.

Quelle: Oliver Zummach

Schwarzenbek. Als Lena Mollwitz den 0:2-Satzrückstand aufgeholt, dabei einen Matchball abgewehrt und schließlich im Entscheidungssatz beim 11:4 gegen Ariane Liedmeier „kurzen Prozess“ machte, gab es kein Halten mehr: Die 150 Fans auf der Tribüne feierten die Sieg mit ohrenbetäubendem Applaus und der „La-Ola“, während die Spielerinnen ausgelassen jubelten und manche Freudentränen vergossen. Das Klassenerhalt in der 2. Tischtennis-Bundesliga war nach dem 6:4-Erfolg gegen die TTVg WRW Kleve perfekt.

LN-Bild

Schwarzenbeks Tischtennis-Damen feiern im Herzschlagfinale beim 6:4 gegen Kleve den ersten Heimsieg der Saison und sichern sich eine weitere Spielzeit in der 2. Bundesliga.

Zur Bildergalerie

„Ich hatte irgendwie immer das Gefühl, dass ich dieses Einzel gewinnen werde“, sagte die 19-jährige Mollwitz im LN-Kurz-Interview direkt nach ihrem Einzel und übernahm sogar das Mikrofon von Moderator Oliver Hörner, um sich beim Publikum für die herausragende Unterstützung zu bedanken. „Unsere Fans wurden auf eine lange Probe gestellt. Sie mussten viel Geduld aufbringen und auch viele knappe oder unglückliche Niederlagen verkraften, um am Ende dieses Erlebnis feiern zu dürfen“, brachte es Chefcoach Mirsad Fazlic auf dem Punkt und ergänzte: „Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft. Als es wichtig wurde, hat sie Charakter gezeigt, unglaublich gekämpft und gepunktet. Unsere beiden jungen Athletinnen haben in Situationen, als der Druck auf ihren Schultern nicht größer sein konnte, die Big-Points holen können. Das ist stark, das macht den Champion aus.“

In Schwarzenbek laufen nun die Planungen für die kommende Saison. „Wir bauen weitestgehend auf dieses Team. In der Nachfolge von Steffi Erxleben soll die 14-jährige Karina Pankunin in die erste Mannschaft hineinschnuppern, als Stammspielerin aber weiterhin in der Verbandsoberliga auf Punktejagd gehen“, berichtet Abteilungsleiter Wolfgang Weber.

Vor dem Happy End durch Mollwitz hatte der Druck beim 4:4 auf der Norddeutschen Mädchen-Meisterin Sejla Fazlic gelegen. Die 16-Jährige ging gegen die erfahrene Judith Hanselka schnell mit 2:0 in Führung. Auch vom Ausgleich ließ sich Sejla nicht beeindrucken und triumphierte mit 11:7.

Nach dem 4:6 gegen Langstadt mussten die Lauenburgerinnen gegen Kleve unbedingt punkten, um im Premieren-Jahr in der 2. Bundesliga das selbst gesetzte Ziel, den Klassenerhalt, aus eigener Kraft zu erreichen. Ein schwieriges Unterfangen, denn auch Kleve trat mit der Japanerin Aya Umemura, die in dieser Saison noch kein Spiel verloren hat, und der Bundesranglistensiegerin Yuko Imamura in der bestmöglichen Besetzung an. Die Gastgeberinnen hatten außerdem noch kein Heimspiel gewonnen.

Fazlic und sein Betreuerteam tüftelten eine neue Aufstellung aus, die das scheinbar Unmögliche doch zur Realität werden ließ. Polina Trifonova und Vivien Scholz gelang in vier hochklassigen Durchgängen die Sensation gegen Umemura/Imamura, ehe sich Trifonova auch im Einzel wieder ihrer Bestform näherte und Imamura wie bereits im Hinspiel über die volle Distanz von fünf Sätzen die Grenzen aufzeigte. Zeitgleich verpassten Bianca Dahlke und Steffi Erxleben, die nach dieser Saison ihre Karriere beendet und von ihren Teamkollegen vor Spielbeginn herzlich verabschiedet wurde, nur hauchdünn die 2:0-Führung nach den Doppeln, während die Landesmeisterin Vivien Scholz sowohl Umemura als auch Imamura alles abverlangte, letztlich aber ebenfalls leer ausging. Sejla Fazlic (3:1 gegen Ariane Liedmeier) und Lena Mollwitz (3:0 gegen Judith Hanselka) sorgten für die vielversprechende 4:2-Führung. Kleve glich zwar postwendend zum 4:4 aus — doch dann hielten die Youngster Fazlic und Mollwitz dem Druck stand und sorgten für den umjubelten Sieg.

Tischtennis als kleine Hilfe

Mit der Verpflichtung von Polina Trivonova gelang dem TSV Schwarzenbek ein echter Glücksgriff: Die gebürtige Ukrainerin mit bulgarischem Pass ist hinter Kleves   Aya Umemura und Yuko Imamura die drittbeste Zweitliga-Spielerin. Trivonova musste vor zwei Jahren ihre Heimat Donezk verlassen, nachdem ihr Haus beim Kriegsausbruch von russischen Bombern zerstört wurde. Die Familien musste in kürzester Zeit die Sachen packen und flüchtete. Zurzeit pendelt die 24-Jährige zwischen St. Petersburg, Schwarzenbek, Bulgarien und Bremen, wo ihr Freund wohnt. „Die Konzentration auf Tischtennis hilft mir, die schlimme Lage in der Heimat zu verdrängen“, sagt Trifonova, der der anhaltende Krieg große Sorgen bereitet. Ein Zurück nach Donezk wird es in absehbarer Zeit wohl nicht geben. sta

Von Oliver Zummach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport im Norden
LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse...

LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.

Bundestagsparteien haben sich für eine Verlängerung der Wahlperiode von vier auf fünf Jahre ausgesprochen. Eine gute Idee?

  • Urlaub & Reisen
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.