Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Nach neuer Pleite will Schmidt bei „ToLee“ die Zügel anziehen

Todesfelde Nach neuer Pleite will Schmidt bei „ToLee“ die Zügel anziehen

Wahlstedts Handballer landen trotz Personalsorgen fünften Sieg im fünften Spiel.

Voriger Artikel
Nur Landesligisten überzeugen
Nächster Artikel
Turner trumpfen nochmals groß auf

Der Wahlstedter Mattias Dressel erzielt einen seiner fünf Treffer gegen TuS Lübeck III. FOTOS: WOLF-RÜDIGER BOYENS

Todesfelde. Oberliga, Frauen

TSV Ellerbek – SG Todesfelde/Leezen 29:27 (18:13). Bei „ToLee“ läuft es noch nicht rund: In den letzten vier Partien – davon drei in Folge auswärts – gelang der SG nur ein Sieg gegen Schlusslicht HT Norderstedt. Mit nun 8:8 Punkten aus acht Spielen ist man weit von den eigenen Ansprüchen entfernt. Wollen die Todesfelderinnen nicht im Mittelmaß versinken, müssen bald Lösungen her.

Die Begegnung in Ellerbek war ein Spiegelbild der bisherigen Saison. „ToLee“ legte eine 3:0-Führung vor, um danach über 4:4 mit 5:9 hinten zu liegen. Diesem Rückstand lief die Mannschaft während der gesamten Partie hinterher. „Wir sind gut gestartet, doch dann gibt es immer wieder Totalausfälle. Das Eins gegen Eins-Verhalten ist miserabel“, erklärte Trainer Nikolai Schmidt.

Als sich die robuste Deckungsreihe der Ellerbekerinnen weit zurückzog, bekam die SG Probleme. Zudem war Torjägerin Franziska Haupt nun zu sehr auf sich allein gestellt. Schmidt versuchte, mit verschiedenen Abwehrformation wieder Zugriff aufs Spiel zu bekommen. Eine wesentliche Veränderung gab es jedoch nicht. Nach dem 18:22-Rückstand (41.) sah dann Katharina Naleschinski wegen eines Fouls die Rote Karte, was aber keinen größeren Schaden anrichtete, denn auch eine Ellerbekerin saß auf der Strafbank. Hoffnung keimte auf, als Leonie Wulf der Anschluss zum 21:23 (48.) gelang. Doch das blieb ein Strohfeuer, da Ellerbek sofort auf 28:23 (56.) erhöhte. Mehr als Ergebniskosmetik war anschließend nicht möglich.

„Ich werde einiges ändern“, kündigte Schmidt an. Er brauche Verlässlichkeit. „Ich will eine Mannschaft aufstellen, die auch gegen die Topteams gewinnen kann. Die lange Leine, an der die Mannschaft bislang ging, kann sie offensichtlich nicht ab.“

Todesfelde/Leezen: Stutz, Papke - F. Haupt (9/1 Tore), Knutzen (5), Hani (4), Ch. Haupt (4/2), Wulf (2), Naleschinski, Stammer, Grell (je 1), Matzke, Teegen, Pohlmann.

Landesliga Süd, Frauen

HSG Wankendorf/Bornhöved – VfL Geesthacht 22:28 (11:13). Bis zum 3:2 lag WaBo vorn, dann zog Geesthacht das Tempo an und setzte sich mit 10:6 (21.) ab. Dass die HSG bis zur Pause noch mithielt, war vor allem Torjägerin Kira Knauft zu verdanken, die sieben der elf Bornhöveder Treffer warf. In Halbzeit zwei blieb es ein verzweifeltes Bemühen der HSG, die Abwehr zu stabilisieren. Spätestens beim 16:23 (46.) war die Partie verloren. Betreuerin Fenja Wegner relativierte jedoch und sagte: „Man muss vermerken, dass unser Spiel im Verlauf der Saison immer besser wird. Wir waren mit unserer Leistung zufrieden.“ Es wäre mehr drin gewesen, „wenn wir cleverer gespielt hätten“.

WaBo: Habermann, Pendzig - Knauft (11/2), Heningsen (5), Schultz (3), Harder (2), Baer (1), Fümel, Seidel, Peterson und Eibl.

Regionsliga, Männer

SV Wahlstedt – TuS Lübeck 93 III 30:23 (14:13). Der SVW musste trotz des klaren Sieges viel Arbeit verrichten, denn gleich sechs Stammkräfte fehlten. Erst in der Schlussviertelstunde setzte man sich ab. „Die Lübecker haben eine ziemlich harte Gangart an den Tag gelegt“, sagte Wahlstedts Trainer Michael Jaacks. So kassierte der TuS 93 sechs Zeitstrafen, während die Gastgeber nur zwei Verwarnungen bekamen. Beim 20:18 (44.) wurden die Wahlstedter Stange und Dressel in Manndeckung genommen, was aber nicht fruchtete. Wahlstedt dominierte, und Keeper Dudko vernagelte seinen Kasten.

Wahlstedt: Dudko, Storjohann - Stange (12 Tore), Dressel (5), Hartmann (4), Gardert (3), Krefeld, Steinweh (je 2), Suchanek, Holst (je 1).

Regionsliga, Frauen

TSV Groß Grönau – SG Todesfelde/Leezen II 24:24 (13:10). Nach diesem Remis sagte SG-Trainer Armin Thoma: „Wir haben ein zerfahrenes Spiel abgeliefert, das wir nie hätten gewinnen können.“

Dabei haderte er mit dem Schiedsrichter. Insgesamt gab es 22 Zeitstrafen und zwei Rote Karten. Viele dieser Entscheidungen waren umstritten. Trotz des Punktverlustes bleibt die „ToLee“-Reserve auf Rang drei.

SG II: Malterer - , Böttger (9), Studt, Martens (je 4), Steputat (3), Pohlmann (2), Griese, Salewski (je 1), Westphal, Wilms, Kaml. rl

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport im Norden
LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse...

LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.

Sollte das Fliegen von Drohnen am Strand verboten werden?

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.