Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Phönix-Pech beim Spitzenreiter, Sereetz macht Grönau Angst

Phönix-Pech beim Spitzenreiter, Sereetz macht Grönau Angst

Fußball-Verbandsliga: „Adlerträger“ ohne Happy End in Siebenbäumen – Schlusslicht beendet Durststrecke - Travemünde und Moisling obenauf.

GW Siebenbäumen – 1. FC Phönix Lübeck 2:1 (1:0). In einer intensiven Partie kam der Spitzenreiter zu einem knappen Erfolg. Zu Beginn nahm der Gastgeber ordentlich Tempo auf und machte mächtig Dampf. Nach einem vermeintlichen Abseitstor von Zakaria Salhi (15.) kamen dann auch die „Adlerträger“ in Fahrt. Doch auch Timo Gahrmann (18.) und Julian Gerlach (20.) hatten Pech im Abschluss. Ein sehenswertes Salhi-Solo (25.) sorgte für die knappe Pausenführung. Nach dem Pausentee blieb die Partie spannend, auch taktisch waren beide Teams bestens eingestellt. Den Ausgleich durch Gahrmann (82.) hatte sich Phönix redlich verdient, doch Grün-Weiß war nicht geschockt und zeigte eine schnelle Reaktion: Salhi knallte das Leder an die Latte, Ommeed Sindi (85.) schaltete am schnellsten und schob den Abpraller über die Linie zum vielumjubelten Sieg.

„Nicht schön, aber erfolgreich“, kommentierte Marco Kalcher als Sportlicher Leiter der Hausherren das knappe Ergebnis. „Es war ein sehr intensives Spiel auf tiefem Boden. Ein glücklicher, aber für mich nicht unverdienter Sieg.“

Eintracht Groß Grönau – Sereetzer SV 0:2 (0:1). Nach acht Wochen konnte der neue SSV-Trainer Kai Achilles endlich einen Sieg bejubeln. Das Schlusslicht ist in dieser Saison absoluter Angstgegner der Grönauer, schon das Hinspiel gewann Sereetz, damals noch unter Coach Björn Blechenberg.

Bereits in der zehnten Minute schoss Philipp Jahrling das 1:0 für die Sereetzer, die zwar Schwächephasen hatten, aus denen Grönau aber kein Kapital schlagen konnte. Die Eintracht hätte in den ersten Minuten in Führung gehen können, doch der Ball wollte nicht ins Tor. „Da hatten wir Glück“, gestand auch Achilles. „Wir hätten aber sogar noch mehr Tore machen müssen. Ich hoffe, dass uns nicht nur Grönau liegt und dieser Erfolg uns Rückenwind gibt. Die Erleichterung ist jedenfalls greifbar. Den Jungs ist ein großer Stein vom Herzen gefallen.“ Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Berndt (52.) auf 2:0 – die Vorentscheidung. In der Schlussphase sah der Sereetzer Derevjanko (82.) wegen Ballwegschlagens Gelb-Rot, doch selbst in Überzahl fand Grönau keine Lücke.

Büchen-Siebeneichener SV – TSV Travemünde 1:4 (0:2). Vierter Auswärtssieg in Serie für die „Monte-Kicker“, die quasi aus dem Nichts in Führung gingen: Ein missglückter Abstoß von BSSV-Keeper Jan Nessler fiel Michel Beckmann (17.) vor die Füße, der fackelte nicht lange und traf aus knapp 30 Metern flach ins Büchener Netz. Fortan stand der TSV defensiv sicher, die Hausherren hatten offensiv weiterhin wenig zu melden. Mit dem Pausenpfiff stellte Frederik Rocksien auf 0:2.

Nach dem Wechsel wehrte sich der BSSV gegen die drohende Niederlage – und wurde für ihr Engagement belohnt. Phil Ross bedient Philipp Tastekin (57.), der nur noch abstauben musste. Doch acht Minuten später waren alle Hoffnungen verflogen. An der Seitenlinie erlief Bastian Zeh das runde Leder und lupfte ihn sehenswert über Nessler zur Entscheidung (65.). Jan-Niklas Beckmann (87.) machte den Sack endgültig zu, zuvor traf Ross (82.) nur das Aluminium. „Vielleicht geht der Sieg zu hoch aus, doch Travemünde hat einfach mehr investiert“, räumte Büchens Sportlicher Leiter, Patrick Winkler, ein.

RW Moisling – SSV Güster 1:0 (0:0). Ein Elfmetertor von Ridvan Sare in der 49. Minute sicherte RWM den Sieg – und der war am Ende schmeichelhaft: Denn tief in der Nachspielzeit bekam auch Güster noch einen berechtigten Strafstoß zugesprochen. Den jedoch setzte Hendrik Wurr (90.+5) an den Pfosten, nachdem Al-Hazaa im eigenen Sechzehner übermotiviert Foul gespielt hatte. „Meine Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft“, lobte Moislings Trainer Sven Sercander und merkte an: „Natürlich ist der Sieg am Ende glücklich, wenn man den Elfmeter bedenkt.“ Frederik Brügmann und Fabian Morgenstern vergaben im ersten Durchgang für Güster zwei größere Möglichkeiten. Auch nach Wiederanpfiff hatte der SSV zahlreiche Chancen, konnte aber keine davon im RWM-Tor unterbringen.

Sercander war’s recht. Er sagte: „Wir haben uns taktisch sehr diszipliniert verhalten, ich bin zufrieden.“SöGo/rmü

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport im Norden
LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse...

LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.

Von G8 zurück zu G9: Wie sollte dem Raummangel in Lübeck entgegengewirkt werden?

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.