Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„ToLee“-Team mit Kantersieg

Todesfelde „ToLee“-Team mit Kantersieg

Überragende Handballerinnen von Todesfelde/Leezen fegen Stockelsdorf mit 35:10 aus der Halle – Aufsteiger Wankendorf/Bornhöved im Kreisderby neben der Spur.

Voriger Artikel
RSV-Fußballerinnen stimmen sich mit 4:1-Sieg aufs Spitzenspiel ein
Nächster Artikel
LM-Silber für Jungen der Altersklasse 8/9

Typische Szene: Während die Stockelsdorferinnen Staffage sind, nimmt SG-Torjägerin „Franzi“ Haupt ungestört Maß.

Quelle: Fotos: König/54°, Sobczak/54°

Todesfelde. Oberliga, Frauen

LN-Bild

Überragende Handballerinnen von Todesfelde/Leezen fegen Stockelsdorf mit 35:10 aus der Halle – Aufsteiger Wankendorf/Bornhöved im Kreisderby neben der Spur.

Zur Bildergalerie

SG Todesfelde/Leezen – ATSV Stockelsdorf 35:10 (16:6). Was für ein Sieg der SG – und was für eine Pleite der Gäste: Gleich der 5:0-Blitzstart von „ToLee“ brachte Stockelsdorf völlig aus der Fassung. Erst nach neun Minuten schaffte der ATSV das erstes Tor. SG-Trainer Nico Schmidt hatte abwechselnd Katharina Naleschinski und Anna-Lena Grell für eine kurze Deckung gegen die wieselflinke Stockelsdorferin Kristina Schröder abgestellt. Doch ab dem 10:3 (18.) war diese Maßnahme unnötig, der Zwei-Klassen-Unterschied zwischen den Teams wurde immer deutlicher. Dabei überboten sich die ATSV-Frauen mit technischen Fehlern. Kam doch ein Wurf aufs Tor, war dieser meist eine sichere Beute von SG- Keeperin Lisa Steenbock. Zwar spielte auch Todesfelde/Leezen nicht fehlerfrei, doch es hatte keine Konsequenzen.

Nach der Pause bot die SG den Besuchern dann Spielfreude pur. Alle Feldspielerinnen trugen sich in die Torschützenliste ein, dabei konnte der ATSV einem fast schon leid tun. Das Team war vollkommen überfordert. „Im Gegensatz zum letzten Spiel waren wir konzentriert bei der Sache, unsere Taktik ist voll aufgegangen“, sagte Rechtsaußen Anna-Lena Grell. Sie war wie auch der Rest der Mannschaft total begeistert und man ließ sich von den Fans feiern. Neuzugang Grell weiter: „Ich bin hier super aufgenommen worden, das Team ist super, das Training macht Spaß.“ Die 21-jährige Ex-Ratekauerin, die in Lübeck eine Ausbildung zur zahnmedizinischen Angestellten absolviert, hat – so scheint es – ihr Wunschumfeld im handballerischen Bereich gefunden.

Coach Schmidt lobte: „Wir haben das Spiel von Anfang an diktiert. Auch wenn Stockelsdorf diesmal kein Maßstab war, ist eine deutliche Weiterentwicklung bei uns festzustellen.“

Todesfelde/Leezen: Stutz, Steenbock - Franziska Haupt (12/1), Hani (6), Wulf 5), Naleschinski (4), Matzke, Stammer (je 2), Pohlmann (2/1), Grell (1), Christina Haupt (1/1).

Landesliga, Frauen

SC Nahe – HSG Wankendorf/Bornhöved 28:18 (16:9). HSG-Betreuerin Fenja Wegner bezeichnete das Spiel ihrer Mannschaft als „Kollektivausfall“. Weder in der Abwehr, noch im Angriff passte etwas zusammen. Bälle wurden nicht gefangen, Pässe wurden ungenau gespielt, Torchancen wurden nicht genutzt. Nach dem schnellen 5:2 (8.) setzte sich Nahe bis zur Pause bereits deutlich ab. „Unsere Spielzüge, die uns sonst immer sehenswerte Tore einbringen, klappten so gut wie gar nicht“, kritisierte Wegner.

Mitte der ersten Hälfte schied auch noch Leonie Henningsen verletzt aus, was zu weiteren Verunsicherungen führte. „Wir hatten uns in der Pause vorgenommen, nochmal alles zu geben, aber Nahe zog immer weiter davon. Wir wurden dagegen zunehmend rat- und ideenlos. Haben wir letzte Woche noch eine solide und tolle Leistung geboten, so haben wir diesmal umso schlechter gespielt“, haderte die Betreuerin.

HSG: Habermann, Pendzig, Kanopka - Schultz (5/4), Seidel (3), Harder (3), Henningsen (2), Hartz (1), Baer (1), Bass (1), Fümel (1), Hencke (1), Petersen, Neumann.

Regionsliga, Frauen

SG Todesfelde/Leezen II – HSG Holsteinische Schweiz II 18:24 (7:12). „Wir haben die erste Hälfte völlig verschlafen“, nannte SG-Trainer Armin Thoma den Hauptgrund für die Niederlage. Im zweiten Abschnitt war es dann eine Partie auf Augenhöhe, so dass die „ToLee“- Reserve auf 14:17 (49.) herankam. Ganz aufholen konnte man den Rückstand aber nicht. „Die Gäste verfügen über ein routiniertes Team, aber mit einem besseren Start hätten wir deutlich mehr Paroli bieten können“, sagte Thoma.

Todesfelde/Leezen II: Malterer, Wrage - Böttger (6), Steputat (4), Pohlmann (3), Martens (2), Nagel (1), Studt (1), Wilms (1).

rl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport im Norden
LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse...

LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.

Machen Ihnen Terror-Anschläge, wie der jüngste in Barcelona, Reiseangst?

  • Urlaub & Reisen
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.