Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Höhenflug für „Birdie“ und Co.

Lübeck Höhenflug für „Birdie“ und Co.

Schwartaus Zweitliga-Handballer gewinnen auch ihr zweites Saisonheimspiel. Gegen Aufsteiger DJK Rimpar reicht eine durchschnittliche Leistung zum 30:24-Erfolg.

Voriger Artikel
Neuer Termin, neue Kosten
Nächster Artikel
Schwartauer Zeitreise mit Fragezeichen

Dennis Tretow in Aktion. Mit neun Treffern war er überragender Werfer bei Schwartaus Sieg gegen Aufsteiger Rimpar.

Quelle: Foto: Christoph Kugel

Lübeck. Als die „Wölfe“ aus Rimpar schließlich doch gebändigt waren, konnte auch Schwartaus Sportlicher Leiter Michael Friedrichs wieder zufrieden lächeln und den Spielern gratulieren: „Das war eine schwierige Geburt. Respekt den Wölfen, die sich ins Spiel reingekämpft haben“, fand er anerkennende Worte für den Aufsteiger, der weiter auf den ersten Sieg wartet, während die Schwartauer nach dem 30:24 (12:9)-Erfolg nun doch deutlich beruhigter die nächsten schweren Spiele in Angriff nehmen können.

Die Gäste aus Unterfranken waren bereits am Freitag bis nach Lüneburg angereist, hatten dort gestern noch trainiert, bevor sie sich am Nachmittag auf den Weg nach Lübeck machten und auch erst heute die Rückreise antreten. „Das war eine sehr angenehme Anreise“, ließ Daniel Sauer nach der Ankunft in der Hansehalle wissen. Der Rückraumlinke der „Wölfe“, zugleich deren Geschäftsführer, stand gut eine Stunde später minutenlang regungslos auf dem Spielfeld und beobachtete scheinbar beeindruckt das deutlich intensivere Aufwärmprogramm der VfLer.

Und das war offenbar gut dosiert. Denn Schwartau erwischte den deutlich besseren Start. Quade nach 35 Sekunden und zweimal Schliedermann legten ein schnelles 3:0 vor (6.) vor, und die Gäste benötigten schon einen fragwürdigen Siebenmeter, um zum ersten Treffer durch Geschäftsführer Sauer zu kommen. Anschließend baute der VfL den Gegner auf, war nach einer Zeitstrafe gegen Sauer nicht in der Lage, die Überzahl zu Toren zu nutzen. Tretow und Schliedermann scheiterten aus sechs Metern an Gäste-Torwart Max Brustmann, der sein Team auch danach im Spiel hielt und sich mit Schwartaus Ariel Panzer in der ersten Hälfte ein Torhüter-Duell auf Augenhöhe lieferte. Dass der VfL dennoch vorne blieb, sich bis zur 21. Minute gar auf 10:4 absetzen konnte, war in erster Linie ein Verdienst seiner Deckung, die in der ersten Halbzeit die Vorarbeit zu sechs Tempogegenstößen leistete. Wobei die Wölfe mehrfach eher an Stiere erinnerten, die mit dem Kopf durch die (VfL-Abwehr-)Wand wollten.

Bereits nach elf Minuten gab Tobias Harter sein Heimdebüt in Schwartaus Zweitliga-Team. Der 19-Jährige, der in der Vorsaison mit Schwartaus A-Jugend in der Bundesliga spielte und jetzt zum Kader der Oberliga-Mannschaft zählt, hatte schon vor Wochenfrist beim Sechs-Minuten-Auftritt in Ludwigshafen als „Indianer“ in der 5:1-Abwehr seinen Einstand gegeben. Diesmal allerdings sprang er für Jan Schult im linken Rückraum ein, hatte mit seinen zwei Würfen aber Pech, die gegen den Pfosten und kurz vor Ende der ersten Hälfte auf die Latte klatschten.

Mitte der zweiten Halbzeit (42.) hatte auch Uwe Kalski seinen ersten Auftritt als VfL-Vertragsspieler nach seiner Unterschrift am Mittwoch, ersetzte Schliedermann erstmals als Mittelmann und leitete die nächste gute Phase des VfL ein. Mit drei Toren in Folge setzte sich Schwartau auf 22:17 (44.) ab, weil Podpolinski und nun auch Schult (alle fünf Tore in der zweiten Halbzeit) trafen.

„Wir haben in der Woche konzentriert gearbeitet, aber heute letztlich zu viele Chancen nicht genutzt. Schade, dass es so lange gedauert hat, bis wir uns abgesetzt hatten“, war Kalski nachher nicht rundum zufrieden.

Beim 25:18 (47.) war die Partie dann doch entschieden, und auch Trainer Torge Greve atmete durch: „Das war ein schwieriges Spiel. Bis zum 10:4 haben wir das wirklich gut gemacht, sind dann aber auch ein bisschen übereifrig geworden.“ Ein Sonderlob hatte er für Dennis Tretow parat, der „nun schon zum zweiten Mal in Folge ein überragendes Spiel gemacht“ hatte. Neun Treffer, darunter wichtige Tore aus dem Rückraum in kritischen Phasen — so sorgte „Birdie“ dafür, dass der Schwartauer Höhenflug nach dem 25:24-Auftakt gegen Neuhausen gestern in der Hansehalle anhielt.

Christian Schlichting

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Bad Schwartau
LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse...

LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.

Bundestagsparteien haben sich für eine Verlängerung der Wahlperiode von vier auf fünf Jahre ausgesprochen. Eine gute Idee?

  • Urlaub & Reisen
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.