Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Ärger um Fußball-Skulptur: Zidanes „Kopfstoß“ soll weg
Sportbuzzer Fußball Ärger um Fußball-Skulptur: Zidanes „Kopfstoß“ soll weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 22.10.2012
Adel Abdessemeds Zidane-Statue sorgt für Wirbel. Quelle: Yoan Valat
Anzeige
Paris

Zinedine Zidanes berühmt-berüchtigter Kopfstoß sorgt wieder für Ärger. Diesmal geht es um eine Riesenskulptur, die die Attacke des Fußballs-Idols gegen den Italiener Marco Materazzi im WM-Finale 2006 zeigt.

Die Präsidenten von rund 30 französischen regionalen Amateurverbänden kritisierten das Kunstwerk, das seit Ende September in Paris auf der Piazza Beaubourg, dem Vorplatz des Centre Pompidou zu bewundern ist. Es vermittle eine Botschaft, die „wider die Sportethik“ sei, hieß es in einem offenen Brief an Zidane. Der frühere Profi wird von den Sport-Funktionären aufgefordert, die Entfernung der Skulptur zu beantragen.

Vor der Plastik lassen sich täglich unzählige Touristen und Einheimische begeistert fotografieren. Das tonnenschwere, fünf Meter hohe Werk des algerischen Künstlers Adel Abdessemed wurde anlässlich einer Ausstellung des 41-Jährigen aufgestellt, die im Centre Pompidou bis zum 7. Januar zu sehen ist. So lange soll auch die Zidane-Statue in der Innenstadt der Hauptstadt im Freien zu bewundern sein.

Das wollen die Amateurverbände verhindern. Die Statue hebe „die bedauerlichste Geste einer riesengroßen Karriere“ hervor. Künstler Abdessemed erklärte, er wolle mit seinem Werk „die Schattenseite des Helden“ zeigen. Zidane hat sich bisher nicht zur Skulptur geäußert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verpatzte Generalprobe, anhaltende Personalsorgen - ausgerechnet vor dem Champions-League-Hit gegen Real Madrid herrscht bei Borussia Dortmund gedrückte Stimmung.

23.10.2012

Vor zwei Wochen hatte sich VfB-Trainer Bruno Labbadia die Wut von der Leber geredet. Jetzt hat er mit seinem Team drei Punkte geholt. Der Sieg in Hamburg bringt den Stuttgartern Ruhe.

23.10.2012

Rom (dpa) - Die italienische Sportpresse überschüttet Lazio Roms Stürmerstar Miroslav Klose mit Lob.

22.10.2012
Anzeige