Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Asamoah kritisiert ehemalige DFB-Kollegen
Sportbuzzer Fußball Asamoah kritisiert ehemalige DFB-Kollegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 08.01.2013
Gerald Asamoah (l) vermisste im DFB-Team Rückhalt durch Kollegen. Foto (2006): Foto: Norbert Försterling
Anzeige
Berlin

In seiner Autobiografie, aus der die „Bild“-Zeitung vorab zitierte, beschreibt der Routinier ein Pokal-Erstrundenspiel 2006 mit Schalke 04 bei Hansa Rostock II, bei dem er massiv rassistisch beleidigt worden war. Danach habe er von den Auswahl-Kollegen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und in erster Linie Kapitän Michael Ballack vergeblich auf eine Reaktion gewartet.

„Fest steht, dass ich mir damals gewünscht hätte, dass aus dem Kreis der ehemaligen Spieler der Nationalmannschaft und vor allem vom Kapitän eine Reaktion gekommen wäre. Eine eindeutige Stellungnahme gegen solche Vorkommnisse“, schrieb der 34-Jährige. „Dass dies nicht passiert ist, hat mich sehr enttäuscht und machte mich doch sehr nachdenklich.“

Wenige Wochen nach dem umjubelten dritten Platz bei der Heim-WM habe er damals auch an einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft gedacht, verriet Asamoah. „Was macht es für einen Sinn, dachte ich, für ein Land zu spielen, dessen Fans mich nicht wollen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesliga-Profi Gerald Asamoah hat früheren Nationalmannschaftskollegen vorgeworfen, sich vor Jahren nicht deutlich genug gegen Rassismus in den Fußballstadien positioniert zu haben.

07.01.2013

Brasiliens Zauberfuß Neymar ist bei der jährlichen FIFA-Gala in Zürich selbstverständlich ein gern gesehener Gast. Zu einer Final-Nominierung für den Hauptpreis Ballon d'Or hat es bei der rauschenden Kür zum Weltfußballer des Jahres für ihn aber noch nie gereicht.

08.01.2013

Lionel Messi ist bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2012 heute der große Favorit. Der Offensivstar des FC Barcelona steht in Zürich neben seinem Teamkollegen Andrés Iniesta und Cristiano Ronaldo von Real Madrid in der Endausscheidung um den begehrten Ballon d'Or.

07.01.2013
Anzeige