Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Auch Platini zieht vor Sportgerichtshof: „Willkür“ und „Zynismus“
Sportbuzzer Fußball Auch Platini zieht vor Sportgerichtshof: „Willkür“ und „Zynismus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 24.02.2016
Anzeige
Zürich

Nach FIFA-Präsident Joseph Blatter zieht auch UEFA-Chef Michel Platini wegen seiner Sperre vor den Internationalen Sportgerichtshof. Der Bann des Franzosen war wie bei Blatter von der FIFA-Berufungskommission von acht auf sechs Jahre gesenkt worden, Platini hatte jedoch auf einen Freispruch gesetzt. In einer von seinen Anwälten verbreiteten Stellungnahme wetterte er gegen das Urteil und sprach von „unerträglicher Arroganz“, „Willkür“ und „Zynismus“. Hintergrund der Strafe ist eine dubiose Zahlung Blatters von zwei Millionen Franken an Platini aus dem Jahr 2011.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Joseph Blatter und Michel Platini haben einen Teilerfolg erzielt, der ihnen aber nichts nützt. Ihre Sperren wurden von der Berufungskammer der FIFA von jeweils acht auf sechs Jahre reduziert. Beim FIFA-Kongress in Zürich haben beide weiter Hausverbot.

25.02.2016

Die Berufungskommission des Fußball-Weltverbands hat die Sperren von FIFA-Präsident Joseph Blatter und UEFA-Chef Michel Platini von jeweils acht auf sechs Jahre gesenkt.

24.02.2016

Die Berufungskommission des Fußball-Weltverbands hat die Sperren von FIFA-Präsident Joseph Blatter und UEFA-Chef Michel Platini von jeweils acht auf sechs Jahre gesenkt.

24.02.2016
Anzeige