Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Bayern mit Verletzungssorgen nach Bremen - Ohne Robben
Sportbuzzer Fußball Bayern mit Verletzungssorgen nach Bremen - Ohne Robben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 17.10.2015
Pep Guardiola hat nur wenig Personal in Bremen zur Verfügung. Quelle: Carmen Jaspersen
Anzeige
München

Nach dem Turbostart in die neue Saison will sich der FC Bayern vor den anstehenden Dienstreisen nach Bremen, London und Wolfsburg nicht aus dem Tritt bringen lassen - und erlebt doch ein schmerzhaftes Verletzten-Déja-vu.

Wie schon im Frühjahr fallen dem deutschen Fußball-Rekordmeister derzeit gleich reihenweise die Stars aus. Im Bundesligaduell beim SV Werder fehlen neben den Langzeitverletzten auch die Offensivakteure Arjen Robben und Kingsley Coman. Das verkündete Trainer Pep Guardiola einen Tag vor dem Duell an der Weser am Samstag (15.30 Uhr) und zählte auf, dass ihm neben den zwei Torhütern nur 13 Feldspieler übrigblieben.

„Das ist ein Problem für die Mannschaft“, meinte der Spanier, der aber gelernt habe, „mit der Situation umzugehen“. Zum Ende der Saison 2014/15 erwischte es die Münchner schon einmal, damals wurden die Titel im DFB-Pokal (gegen Borussia Dortmund) und in der Champions League (gegen den FC Barcelona) verspielt. Nach dem makellosen Start in der Liga mit acht Siegen in acht Spielen haben die Bayern zwar schon ein Sieben-Punkte-Polster auf Verfolger Dortmund - die am Dienstag folgende Partie beim FC Arsenal und das Pokal-Duell beim VfL Wolfsburg am 27. Oktober bereiten Guardiola aber schon jetzt Sorgen.

Dass die Flügelflitzer Robben und Coman daher beim Lieblingsgegner aus Bremen, gegen den in zuletzt neun Partien neun Siege und eine Torbilanz von 40:6 heraussprangen, geschont werden, scheint logisch. In der „Bild“-Zeitung sprach Robben am Freitag von einer „Vorsichtsmaßnahme, damit ich bald perfekt vorbereitet zur Mannschaft stoßen kann“. Nach seiner Adduktorenverletzung war der Niederländer jüngst erst wieder ins Training eingestiegen. „Mir geht es ganz gut. Wir waren gut im Zeitplan und die Reha ist super gelaufen.“

Dagegen reisen Arturo Vidal und Javi Martínez trotz kleiner Blessuren mit nach Bremen. Vor allem ein Einsatz von Vidal, der erst am Donnerstag von der Länderspielreise mit Chile nach München zurückgekehrt war, ist aber eher unwahrscheinlich. Juan Bernat wird nach seiner Adduktorenblessur ebenfalls wieder beim Team dabei sein.

Die Wahl der Aufstellung für das Nord-Süd-Duell in Bremen ist für Guardiola angesichts des ausgedünnten Kaders nicht so kompliziert wie sonst, bemerkte der Trainer mit einem Grinsen. Unterschätzen wolle er die Werderaner trotz deren vier Niederlagen zuletzt aber nicht. Gerade diese Serie sei „am gefährlichsten“ für uns, meinte der Coach, der mit neun Siegen den Startrekord der Bundesliga brechen kann.

Die Bremer, die um ihren erkrankten Abwehrchef Jannik Vestergaard bangen, bemühen sich indes, eine Trainerdiskussion um Viktor Skripnik angesichts des enttäuschenden 14. Tabellenplatzes von sich zu weisen. „Auch wenn wir 0:12 gegen die Bayern verlieren, wird Viktor unser Trainer bleiben“, sagte Geschäftsführer Thomas Eichin dem „kicker“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sind Ungereimtheiten um eine Millionen-Zahlung des deutschen Organisationskomitees an den Weltverband FIFA aufgetaucht.

16.10.2015

Die englische Premier League gilt als einer der härtesten Ligen der Welt. Nur eine Woche hatte Jürgen Klopp Zeit, sein neues Team Liverpool FC auf Kurs zu bringen. Ausgerechnet bei Tottenham Hotspur in London steht sein Debüt bevor - ein schwerer Gang.

16.10.2015

Einer der ganz Großen des europäischen Fußballs tritt ab. Raúl, einst Ikone von Real Madrid, dann Publikumsliebling auf Schalke will im November seine einzigartige Karriere beenden. Er gewann fast alles, nur im Nationaltrikot kamen die Titel erst nach seiner Ära.

16.10.2015
Anzeige