Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Boateng traut sich Kapitänsposten beim FCB und DFB zu
Sportbuzzer Fußball Boateng traut sich Kapitänsposten beim FCB und DFB zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 16.10.2015
Jérôme Boateng kann sich das Kapitänsamt vorstellen. Quelle: Thomas Eisenhuth
Anzeige
München

Weltmeister Jérôme Boateng sieht sich in den kommenden Jahren als Kandidat für das Kapitänsamt beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München und in der Nationalmannschaft.

„Kapitän in beiden Mannschaften zu sein, das wäre ein Traum! Ich glaube, dass ich jetzt auch in dem Alter bin und mich dahin entwickelt habe, Verantwortung zu übernehmen“, sagte der 27-Jährige dem TV-Sender Sky im „Audi Star Talk“. Boateng glaubt nicht, dass ihn das Kapitänsamt belasten würde: „Ich mag es einfach, Verantwortung zu haben.“

Auch Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer traut Boateng große Aufgaben zu. „Wenn sie die Entwicklung bei Jérôme in den letzten Jahren Revue passieren lassen, ist das einfach atemberaubend. Er ist der beste Innenverteidiger der Welt, das ist einfach so“, erklärte Sammer. Der Bayern-Profi sei auf dem Weg, ein Vorbild für die nächste Generation zu werden. „Das wäre das größte Kompliment, das man sich erarbeiten kann“, betonte der Funktionär.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwölf Tore nach acht Spielen - Robert Lewandowski hat den Tore-Startrekord in der Bundesliga eingestellt. Wackelt nun die 40-Treffer-Saisonbestmarke von Gerd Müller? Die Historie zeigt: Ein toller Saisonstart muss noch nichts bedeuten.

16.10.2015

Der „Tiger“ ist zurück auf der Fußballbühne. Am Mittwoch wurde Stefan Effenberg als Trainer des SC Paderborn vorgestellt. Der ehemalige Nationalspieler präsentierte sich selbstbewusst, locker und mit flapsigen Sprüchen.

15.10.2015

Immer wieder ist dieser Schritt in den vergangenen Jahren angedroht worden. Jetzt haben mehrere Fan-Organisationen den Dialog mit dem DFB offiziell beendet. Der Verband reagierte darauf gelassen.

15.10.2015
Anzeige