Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Braunschweig überrascht Bayer B-Elf mit erstem Heimsieg
Sportbuzzer Fußball Braunschweig überrascht Bayer B-Elf mit erstem Heimsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 08.11.2013
Domi Kumbela erzielte den Siegtreffer für Braunschweig. Foto: Peter Steffen
Anzeige
Braunschweig

Bayer Leverkusen hat mit einer B-Elf leichtfertig wertvolle Punkte in der Fußball-Bundesliga liegen gelassen und Eintracht Braunschweig den ersten Heimerfolg seit 10 410 Tagen ermöglicht.

Domi Kumbela sorgte mit seinem Siegtor in der 81. Minute für das völlig verdiente und frenetisch gefeierte 1:0 (0:0) des Tabellenletzten. Der bis dahin letzte Heimerfolg war den Niedersachsen am 3. Mai 1985 beim 2:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern gelungen.

Trotz der großen Überraschung bleibt Braunschweig mit nun sieben Punkten nach elf Spieltagen Bundesliga-Schlusslicht. An der Tabellenspitze sind Bayern München (29) und Borussia Dortmund (28) dem Tabellendritten Leverkusen mit 25 Punkten zunächst enteilt. Zu allem Überfluss sah der eingewechselte Lars Bender in der Nachspielzeit noch Gelb-Rot.

Drei Tage vor dem Champions-League-Spiel bei Schachtjor Donezk hatte Bayer-Coach Sami Hyypiä zunächst auf Bender und sein Offensiv-Trio Heung-Min Son, Sidney Sam sowie Stefan Kießling verzichtet. Der Torjäger der Rheinländer saß nach zuletzt 60 Start-Einsätzen erstmals seit dem 22. Januar 2012 zu Beginn nur auf der Bank. Im Angriff spielten zunächst Jens Hegeler, Eren Derdiyok und Robbie Kruse. Durch die vielen Umstellungen taten sich die Gäste in der Offensive zunächst schwer. Vor allem Derdiyok und Kruse nutzten ihre Chance nicht und blieben harmlos.

Bis zur Pause entwickelte sich ein offenes Spiel. Der Tabellenletzte hielt gegen das Spitzenteam ein 0:0. Zuvor bedurfte es einer Riesen-Chance der Eintracht, die Omar Elabdellaoui leichtfertig neben das Tor knallte (18.), um Bayer etwas aufzuwecken. Einen Patzer von Braunschweigs Keeper Daniel Davari nach einem Schuss von Jens Hegeler konnte Robbie Kruse nicht nutzen (19.). Kurz darauf rettete Davari bei einem abgefälschten Schuss von Bayer-Kapitän Simon Rolfes klasse (22.). Vorher und nachher geschah im ersten Durchgang kaum Aufregendes. Leverkusen hatte mit seiner B-Elf gehörig Mühe mit der Eintracht, die zuvor in zehn Spielen nur vier Punkte gesammelt hatte.

Hyypiä reagierte zur Pause auf den lethargischen Auftritt seiner Elf und brachte in Nationalspieler Bender zumindest eine Stammkraft für Can. Dennoch nahm der Druck der Eintracht zu. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht wurde mutiger und glaubte an die Chance auf den ersten Bundesliga-Heimsieg seit 1985.

Die erste Möglichkeit im zweiten Durchgang vergab Kumbela. Der Stürmer erwischte eine scharfe Hereingabe von Leverkusens Leihgabe Karim Bellarabi im Fünfmeter-Raum nicht richtig (48.). Braunschweig war nun klar spielbestimmend und vergab durch Bellarabi (63.) eine weitere gute Möglichkeit. Danach reagierte Hyypiä erneut und brachte in Kießling und Sam seine Top-Offensivleute. Doch auch das zeigte keine Wirkung: Braunschweig blieb zur Verwunderung der 22 720 Zuschauer am Drücker. Glück hatten die Gäste, als Keeper Bernd Leno einen Freistoß von Deniz Dogan nicht festhalten konnte (75.).

Braunschweigs Leidenschaft wurde knapp zehn Minuten endlich belohnt. Kumbela drückte eine Hereingabe für Norman Theuerkauf über die Linie. Was folgte war grenzenloser Braunschweiger Jubel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aue (dpa) - Niclas Füllkrug hat mit dem zweitschnellsten Hattrick der 2. Fußball-Bundesliga die Minikrise der SpVgg Greuther Fürth beendet.

04.11.2013

Am Ende der sehenswerten Dortmunder Gala herrschte versöhnliche Stimmung. Selbst die zuvor von der Vereinsführung mit deutlichen Worten gemaßregelten und zu Beginn der Partie ...

04.11.2013

Der FC Bayern München will heute bei 1899 Hoffenheim mit dem 36. Spiel ohne Niederlage in Serie den 30 Jahre Bundesliga-Rekord des Hamburger SV einstellen. Seit dem 1:2 gegen Bayer Leverkusen am 28.

02.11.2013
Anzeige