Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Confed-Cup-Aus für Balotelli - Italien hofft auf Pirlo
Sportbuzzer Fußball Confed-Cup-Aus für Balotelli - Italien hofft auf Pirlo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 25.06.2013
Italiens Mario Balotelli ist angeschlagen abgereist. Foto: Peter Powell
Anzeige
Fortaleza

. In Abstimmung mit Nationaltrainer Cesare Prandelli habe man „kein Risiko“ bei Balotelli eingehen wollen, berichtete der Arzt.

Italien muss damit ohne den zweifachen Turniertorschützen vom AC Mailand am Donnerstag in Fortaleza das Halbfinale gegen Spanien sowie am Sonntag das Endspiel oder die Partie um Platz drei bestreiten. Balotelli hatte sich die Blessur am Samstag bei der 2:4-Niederlage Italiens im letzten Gruppenspiel gegen Gastgeber Brasilien zugezogen.

„Vorsichtig optimistisch“ ist der Mannschaftsarzt hinsichtlich eines Einsatzes von Andrea Pirlo in der Neuauflage des EM-Endspiels gegen Spanien. Der Spielmacher hatte bereits gegen Brasilien wegen einer Wadenblessur ausgesetzt. Die Entscheidung über Pirlos Einsatz werde in letzter Minute fallen, sagte Castellacci. Mittelfeldspieler Riccardo Montolivo ist nach einer leichten Gehirnerschütterung wieder einsatzfähig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Italiens Stürmerstar Mario Balotelli ist der Confederations Cup in Brasilien vorbei. Der 22 Jahre alte Angreifer

reist vorzeitig zur Behandlung seiner Oberschenkelverletzung in die Heimat, wie Mannschaftsarzt Enrico Castellacci sagte.

25.06.2013

Das sind echte Fußball-Kracher. Beim Confed Cup in Brasilien versprechen die Halbfinal-Spiele große Fußballkunst und einen tollen Vorgeschmack auf die WM im kommenden Jahr am Zuckerhut.

25.06.2013

Nach der x-ten Frage zur umstrittenen Rolle des Fußball-Weltverbandes in Brasilien wurde Jérôme Valcke emotional.„Wir bringen viel Geld in die Länder, in denen wir Turniere organisieren.

25.06.2013
Anzeige