Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball DFB-Chef Niersbach: „DFB steht kerzengerade zu Löw“
Sportbuzzer Fußball DFB-Chef Niersbach: „DFB steht kerzengerade zu Löw“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 26.10.2012
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat Bundestrainer Joachim Löw noch einmal den Rücken gestärkt. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Frankfurt

Bundestrainer Joachim Löw hat wieder einmal breite Rückendeckung von Wolfgang Niersbach erhalten.

„Ich habe nicht den Hauch eines Zweifels an Joachim Löw, und der gesamte DFB steht kerzengerade vor und zu Löw“, sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dem Fachmagazin „kicker“. Es sei „völlig normal“, dass nach dem bitteren 4:4 der Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Schweden in der Öffentlichkeit emotional diskutiert und analysiert werde. „Solange die Kritik sachlich und konstruktiv bleibt, hat bei uns niemand ein Problem damit“, sagte Niersbach weiter.

Löw selbst hatte bei der ersten Aufarbeitung des denkwürdigen Spiels eigene Fehler eingeräumt und zugleich eine konsequente Arbeit an den Schwächen der DFB-Auswahl angekündigt. Der Bundestrainer wird seinen Besuch im ZDF-Sportstudio nachholen, den er in der vorigen Woche wegen einer fiebrigen Erkältung abgesagt hatte.

Niersbach bedauert, dass Löws Team das Ergebnis nicht so schnell wettmachen kann wie der FC Bayern München seinen Ausrutscher in der Champions League in Borissow/Weißrussland mit dem 1:0-Sieg nun in Lille. „Die Nationalmannschaft aber hat unabhängig von den beiden Prestigeduellen am 14. November in den Niederlanden und am 5. Februar in Frankreich erst beim nächsten Gruppenspiel im März gegen Kasachstan die Chance dazu“, sagte der DFB-Chef.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lorenz-Günther Köstner wird am Nachmittag zum ersten Mal das Training beim Bundesliga-Letzten VfL Wolfsburg leiten. Das gab der VfL kurz nach der verkündeten Trennung von Felix Magath bekannt.

25.10.2012

Mit seinem Wechsel nach Hamburg hat Rafael van der Vaart beim HSV für die Hoffnung auf bessere Zeiten gesorgt.

26.10.2012

Wie sich eine Niederlage anfühlt, ist bei Eintracht Braunschweig und Hertha BSC schon etwas in Vergessenheit geraten.

25.10.2012
Anzeige