Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball DFB-Sportdirektor: DFL hat noch keinen Favoriten
Sportbuzzer Fußball DFB-Sportdirektor: DFL hat noch keinen Favoriten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 27.06.2013
Reinhard Rauball befürwortet einen internen Austausch zur Entscheidung über den neuen DFB-Sportdirektor. Foto: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt

. Es gibt auch keinen Beschluss des Ligavorstands“, sagte Rauball am Mittwoch.

Nach Informationen der „Sport Bild“ soll Hansi Flick ein Kandidat der Liga für den nach Robin Dutts Wechsel zu Werder Bremen neu zu besetzenden Posten sein. Der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw habe durch seine fachlich hochwertige Analyse der U-21-Europameisterschaft und der Arbeit des inzwischen entlassenen Trainers Rainer Adrion überzeugt.

Bei einem Gipfel wollen sich der DFB mit Präsident Wolfgang Niersbach an der Spitze und die DFL in den kommenden Tagen über das Thema austauschen. „Wir wollen einen offenen Dialog mit den DFB-Kollegen. Vorrangig ist dabei das Thema Anforderungsprofil. Dabei wären voreilige Vorfestlegungen alles andere als förderlich. Im Sinne der gemeinsamen Ziele sollte die Diskussion intern geführt werden“, betonte Rauball.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fenerbahçe und Stadtrivale Besiktas Istanbul wollen Protest gegen den Ausschluss aus den Europapokal-Wettbewerben einlegen. Das teilten die beiden Fußball-Vereine auf ihrer Homepage mit.

26.06.2013

Vor dem brisanten Halbfinale beim Confederations Cup gegen den großen Rivalen Brasilien am Mittwoch hat Uruguays Kapitän Diego Lugano die Stimmung ein wenig angeheizt.

26.06.2013

Der türkische Vizemeister Fenerbahçe Istanbul und Stadtrivale Besiktas sind vorerst von der europäischen Fußball-Bühne verbannt. Die Kontroll- und Disziplinarkammer der UEFA verhängte die Urteile im Manipulationsskandal der Saison 2010/2011. Demnach darf Fenerbahçe an den drei nächsten UEFA-Vereinswettbewerben nicht teilnehmen.

26.06.2013
Anzeige