Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball DFL lädt Fanvertreter ein: Ende der Sicherheitsdebatte?
Sportbuzzer Fußball DFL lädt Fanvertreter ein: Ende der Sicherheitsdebatte?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 08.01.2013
Ein Transparent macht auf die Schweige-Aktion der Fußballfans aufmerksam. Foto: Arne Dedert
Frankfurt

In der DFL-Zentrale sitzen am Dienstag Sprecher von „Pro Fans“, „Unsere Kurve“, „12:12“ und „BAFF“ (Bündnis Aktive Fußball-Fans) sowie Fanbeauftragte von Vereinen mit den Spitzenmanagern Christian Seifert und Andreas Rettig an einem Tisch.

„Es ist kein Gipfeltreffen, sondern ein Treffen auf Arbeitsebene. Es geht darum, sich auszutauschen“, sagt der neue DFL-Geschäftsführer Rettig. Er war schon auf dem Fangipfel am 1. November in Berlin als einer der wenigen Funktionäre präsent und warnt jetzt: Man dürfe nicht wieder den Fehler machen, die Gespräche „zu einem Medienspektakel zu machen“.

Der 49 Jahre alte langjährige Bundesliga-Manager (SC Freiburg, 1. FC Köln, FC Augsburg) soll an seinem neuen Arbeitsplatz vermitteln zwischen der DFL und jenen Anhängern, die zum Ende der Rückrunde nicht nur mit der Schweigeaktion „12:12“ in den Bundesliga-Stadien gegen das lange umstrittene und inzwischen beschlossene Sicherheitskonzept protestiert hatten. Die Organisatoren haben zum Jahreswechsel angekündigt, dass die Kampagne nach der Winterpause nicht fortgesetzt wird - sich weitere Maßnahmen aber vorbehalten.

„Wir machen das Aussetzen des Stimmungsboykotts nicht vom Erfolg dieser Gespräche abhängig, sondern davon, dass die Clubs beschlossene Maßnahmen wie die Reduzierung des Auswärtskontingents, nicht in die Tat umsetzen“, sagt „12:12“-Sprecher Jan-Henrik Gruszecki. Die Initiative hat die Anhänger dazu aufgerufen, gemeinsam mit den Fanverbänden und Fanclubs ein Konzept für ein „Fanfreundliches Stadionerlebnis“ zu erstellen und dessen Umsetzung einzufordern.

„Wir freuen uns, dass es diese Einladung gibt. Aber wir haben keine sehr hohen Erwartungen“, meint Ben Praße von „Unsere Kurve“. Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sieht das Treffen als den richtigen Schritt an. „Wir müssen für Sicherheit in den Stadien sorgen“, fordert er. „Und ich hoffe, dass dies auch weiterhin im Dialog mit den Hardcore-Fans aus der Kurve passiert. Dass man einen Weg findet, wo sie zufrieden sind, wo sie ihre Leidenschaft, das "Fantum", ausleben können.“

Die Ligaversammlung der 36 Proficlubs hatte am 12. Dezember das Sicherheitskonzept verabschiedet. Zuvor waren die Wogen hochgeschlagen - vor allem im Lager der Ultras, die mit ihrer Schweigeaktion weite Teile der Fans bis zum letzten Hinrunden-Spieltag mitrissen. „Scheiß DFL“-Rufe wechselten sich da in den Stadien regelmäßig mit „Scheiß DFB“-Rufen ab.

Jetzt stehen die Fanvertreter in der DFL-Zentale ante portas - auf Einladung. „Durch die Beschlüsse steht garantiert die Fan- und Fußballkultur in Deutschland nicht auf dem Spiel“, betont Christian Seifert, der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung, noch einmal im „Kicker“. „Wenn jeder vor seiner Haustür kehrt, die Clubs, die Verbände, aber auch einige Fanorganisationen, dann werden wir das Ziel erreichen, das alle eint. Wir haben in Deutschland eine einmalige Fußball- und Stadionkultur, die alle wollen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch nach dem Drängen von Sportdirektor Fredi Bobic auf eine baldige Lösung bei den Vertragsverhandlungen mit Bruno Labbadia zeigt sich der Trainer des VfB Stuttgart weiter gelassen.

08.01.2013

Im Trainingslager in Belek sind Klaus Allofs und Dieter Hecking gerade dabei, mit viel Elan am Image und Erfolg des VfL Wolfsburg zu arbeiten. Doch dafür müssen sie sich immer noch von Altlasten aus der Ära Magath befreien: Die „Wölfe“ haben viel zu viele Spieler.

08.01.2013

Bundesliga-Profi Gerald Asamoah hat früheren Nationalmannschaftskollegen vorgeworfen, sich vor Jahren nicht deutlich genug gegen Rassismus in deutschen Fußballstadien positioniert zu haben.

08.01.2013