Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Fandel: Keine „Profi-Schiedsrichter“ im DFB
Sportbuzzer Fußball Fandel: Keine „Profi-Schiedsrichter“ im DFB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 02.01.2013
Herbert Fandel schließt die Einführung von Vollzeit-Unparteiischen in Deutschland aus. Foto: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt

ht ... in Zukunft nicht geben“, sagte Fandel in einem an Silvester vom Deutschen Fußball-Bund veröffentlichten Interview.

Der DFB habe die Modernisierung und Professionalisierung im Schiedsrichterwesen fortgesetzt. Die Ansprüche seien deutlich höher geworden. „Aufgrund des Coaching-Systems, der individuellen Betreuung der Schiedsrichter, müssen diese deutlich mehr Zeit in ihre Tätigkeit investieren“, sagte Fandel. „Und wenn ich ein professionelles und modernes Schiedsrichterwesen aufstellen will, dann muss ich die Schiedsrichter auch adäquat bezahlen - das ist eine Selbstverständlichkeit.“

Trotz teilweise lauter gewordener Kritik an den Leistungen beurteilt Fandel die Schiedsrichterqualität als „weiterhin sehr hoch“. Zu denken gibt ihm, dass „einige wenige“ Trainer „ihre Emotionen in manchen Situationen nicht kontrollieren können“. Bei Ellbogenvergehen von Fußballern plädiert er für schnelle Rote Karten.

Mit einem eindringlichen Appell zum gewaltfreien Umgang hat Fandel nach dem Tod des niederländischen Linienrichters Richard Nieuwenhuizen Anfang Dezember aufgerufen. „Es muss in die Köpfe der Spieler und auch der Fans, dass die Schiedsrichter keine Gegner sind. Im Gegenteil: Die Schiedsrichter müssten die größten Freunde der Spieler sein, denn sie ermöglichen ihnen, dass sie in einem geregelten Spielbetrieb Fußball spielen können“, sagte der Vorsitzende der DFB-Schiedsrichterkommission in dem Interview.

Fandel fügte hinzu: „Wir dürfen nicht die Augen davor verschließen, dass es auch in Deutschland zu Gewalt gegen Schiedsrichter kommt und es Situationen gibt, in denen Schiedsrichter bedroht werden. Das ist nicht hinnehmbar.“ Ohne Schiedsrichter kein Fußball - so einfach sei das. „Ich sehe hier auch die Trainer und die Vereinsverantwortlichen auf allen Ebenen in der Pflicht. Die wichtigste Botschaft lautet: Es geht nur gemeinsam. Auf Basis eines respektvollen Umgangs und Miteinanders“, meinte Fandel weiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundestrainerin Silvia Neid blickt auf ein gutes Fußball-Jahr 2012 zurück. „Unser Ziel war, dass wir uns direkt für die EM qualifizieren. Das ist uns hervorragend gelungen“, sagte sie in einem Interview, das der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Silvestertag veröffentlichte.

02.01.2013

Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff haben die US-Reise der Fußball-Nationalmannschaft zum Ende der laufenden Saison verteidigt.In Interviews zum Jahreswechsel sprachen sie übereinstimmend von einer Chance für Experimente, die sich durch die beiden Länderspiele böte.

01.01.2013

Bayern-Stürmer Mario Mandzukic ist als Kroatiens Fußballer des Jahres 2012 ausgezeichnet worden. Der 26-Jährige, der im Sommer vom VfL Wolfsburg zum deutschen Rekordmeister gewechselt war, setzte sich bei der Wahl einer Jury aus Trainern und Ex-Nationalspielern durch.

01.01.2013
Anzeige