Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Frankreich mit guter EM-Generalprobe - Österreich verliert
Sportbuzzer Fußball Frankreich mit guter EM-Generalprobe - Österreich verliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 05.06.2016
Anzeige
Metz

Frankreich hat eine gelungene Generalprobe für die Heim-EM gefeiert. Die Équipe Tricolore gewann ihren letzten Test vor dem Turnierstart in Metz gegen Schottland mit 3:0 (3:0).

Die Arsenal-Profis Oliver Giroud (8./35. Minute) und Laurent Koscielny (39.) erzielten die Tore für die Auswahl von Trainer Didier Deschamps. Kingsley Coman vom deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München spielte bis zur Halbzeitpause und wurde dann durch Antoine Griezmann von Atlético Madrid ersetzt. Frankreich eröffnet die EM am kommenden Freitag (21.00 Uhr) im Stade de France in Saint-Denis mit der Partie gegen Rumänien.

Der deutsche Gruppengegner Nordirland hat in seinem letzten Testspiel ein 0:0 gegen die Slowakei erreicht und fährt mit einer Serie von zwölf Spielen ohne Niederlage nach Frankreich. Sechs Tage nach dem 3:1 in Augsburg gegen Weltmeister Deutschland kamen die gastgebenden Slowaken am Samstagabend nur zu sehr wenigen klaren Chancen. Mit den Bundesliga-Profis Peter Pekarík (Hertha BSC) und Dusan Svento (1. FC Köln) fand der EM-Teilnehmer in Trnava gegen die clever verteidigenden Briten kaum Lücken.

Bei Nordirland musste Stürmer Kyle Lafferty nach nicht ganz einer Stunde leicht angeschlagen aus dem hart geführten Spiel. Zuvor war schon Rechtsverteidiger Craig Cathcart behandelt und bereits nach 30 Minuten ausgewechselt worden. Aaron Hughes kam damit als erst zweiter Fußballer der Geschichte nach dem ehemaligen Torhüter Pat Jennings zu seinem 100. Länderspiel für Nordirland. Die Briten sind am 21. Juni im Pariser Prinzenpark der letzte Gruppengegner der DFB-Elf.

Die österreichische Nationalmannschaft hat die Generalprobe verpatzt. Das mit Spielern aus der Bundesliga gespickte Team des Schweizer Trainers Marcel Koller unterlag am Samstag in Wien den Niederlanden mit 0:2 (0:1). Die nicht für die kontinentale Meisterschaft qualifizierte „Elftal“ kam durch Vincent Janssen (9. Minute) und Georginio Wynaldum (66.) zum zweiten Sieg gegen einen EM-Teilnehmer. Zuvor hatten die Holländer beim Gruppengegner der deutschen Nationalelf, Polen, mit 2:1 gewonnen.

Die Österreicher waren vor 50 000 Zuschauer über weite Strecken die tonangebende Mannschaft. In der Offensive aber fehlten David Alaba von Bayern München und seinen Mitspielern die letzte Konsequenz gegen taktisch gut agierende Holländer. Bis zum ersten Spiel bei der EM am 14. Juni gegen den Nachbarn Ungarn, der am Samstag Weltmeister Deutschland in Gelsenkirchen mit 0:2 unterlag, müssen sich die Österreicher deutlich steigern.

Keine Probleme hatten die Kroaten. Mit einem Tor-Feuerwerk stimmten sie sich auf die EM ein. Den Fußball-Zwerg San Marino besiegte das Team vom Balkan am Samstag in Rijeka mit 10:0 (6:0). Erstmals in der Vorbereitung hatte Trainer Ante Cacic seine Stars Luka Modric (Reals Madrid), Ivan Rakitic (Barcelona) und Mario Mandzukic (Juventus Turin) in der Startelf. Besonders torhungrig zeigten sich der ehemalige Bayern-Stürmer Mandzukic (24., 36., 38. Minute) und der für ihn eingewechselte Nikola Kalinic (59., 73., 84.) mit jeweils drei Treffern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EM-Lust ist geweckt. Fußball-Weltmeister Deutschland meldet sich mit einer gelungenen Generalprobe gegen Ungarn bereit für die Titeljagd in Frankreich.

04.06.2016

Bundestrainer Joachim Löw befürchtet nach dem letzten EM-Test gegen Ungarn (2:0) keine schweren Verletzungen bei Abwehrchef Jérôme Boateng und Mittelfeldspieler Sami Khedira.

04.06.2016

Mit einem Sieg bricht Weltmeister Deutschland zur EM nach Frankreich auf. Im letzten Härtetest setzt Löw größtenteils auf seine Weltmeister, was dem deutschen Spiel mehr Struktur verleiht. Auch Kapitän Bastian Schweinsteiger ist zurück.

05.06.2016
Anzeige