Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Fußball-Erdbeben in der Türkei - Rote Karte für Betrug
Sportbuzzer Fußball Fußball-Erdbeben in der Türkei - Rote Karte für Betrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 27.06.2013
Die Anhänger von Fenerbahçe sehen vorerst keine internationalen Pflichtspiele ihres Teams. Foto: Maurizio Brambatti
Istanbul

Beide Vereine kündigten an, Protest gegen die internationale Sperre einzulegen.

Die Zeitung „Zaman“ wertete das harte Durchgreifen des Kontinentalverbandes im Manipulationsskandal in der Saison 2010/2011 sogar als „Fußball-Erdbeben“.

Eines, das vor allem den Meister der Skandalsaison, Fenerbahce, und den Pokalsieger von 2011, Besiktas, erschüttert. Beide hatten sich sportlich in der abgelaufenen Spielzeit für die europäische Bühne ihre Tickets gesichert: Fenerbahce als Tabellenzweiter hinter Meister Galatasaray für die Champions League, Besiktas als Dritter für die Europa League.

Der türkische Fußball-Finanzexperte Tugrul Aksar bezifferte in einem Fernseh-Interview den Verlust durch die Verbannung zusammengerechnet auf 120 Millionen Euro. Fenerbahce darf diese und eine weitere Saison, in der sich der Club für Europa qualifiziert, nicht starten. Die Sperre für eine dritte Spielzeit ist auf Bewährung ausgesetzt. Besiktas wurde für eine Saison von der europäischen Bühne verbannt. Für die Zeitung „Radikal“ eine „Schock-Entscheidung“.

Für Fenerbahce nicht das einzige, was der Club erstmal verdauen musste. Kurz nach der UEFA-Entscheidung wurde bekannt, dass ein Istanbuler Gericht den Vereinspräsidenten abgesetzt hat. Aziz Yildirim darf solange nicht sein Amt ausüben, bis die Vorwürfe im Manipulationsskandal abschließend juristisch geklärt seien.

Immerhin konnte Stadtrivale Besiktas mit der Verpflichtung eines neuen Trainers aufwarten. Gerüchte, wonach es sich der ehemalige Bundesliga-Profi Slaven Bilic nach dem Europa-League-Ausschluss anders überlegt hätte, dementierte er laut Medienberichten. Und Besiktas gab bekannt, dass der ehemalige kroatische Nationalcoach für sein dreijähriges Engagement insgesamt rund 4,8 Millionen Euro bekommt. Der 54-jährige war rund eine Woche zuvor als Trainer bei Lokomotive Moskau gefeuert worden. In ein ruhiges Umfeld kommt er nun aber auch nicht.

Im türkischen Fußball sollen in der Saison 2010/2011 mindestens 19 Partien verschoben worden sein, darunter auch das wichtige Spiel von Fenerbahce gegen Sivasspor, in dem Fenerbahce am letzten Spieltag den Titel in der Süper Lig holte. Die Polizei hatte mehr als 80 Manager, Spieler und Trainer mehrerer Clubs festgenommen. Die Anklage las sich wie teilweise ein Krimi, bei dem es um mafiös eingefädelte Geschäfte, käufliche Spieler und bewaffnete Banden ging. Etliche Spiele wurden demnach mit großen Geldbeträgen manipuliert.

Der türkische Rekordnationalspieler Hakan Sükür rief zu Respekt für die UEFA-Entscheidung auf. Die Galatasaray-Legende forderte vielmehr Veränderungen in der türkischen Fußballwelt. Fenerbahce kündigte aber an, „alle rechtlichen Möglichkeiten“ ausschöpfen zu wollen gegen das Urteil. „Es sieht so aus, als ob der Verein wegen der Taten von Einzelpersonen bestraft wird“, kritisierte Yasemin Mercil, Mitglied der Vereinsspitze.

Mitteilung Fenerbahce

Mitteilung Besiktas

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rom (dpa) - Schiedsrichterbestechung, Ergebnisabsprachen, Wettmanipulation, Rassismus und nun Steuerbetrug - Italiens Fußball droht der nächste Skandal.Die landesweite Razzia der Finanzpolizei bei 41 Erst-, Zweit- und Drittligisten hat den „Calcio italiano“ aus seiner sommerlichen Trägheit gerissen.

27.06.2013

Mit der deutlichen Mehrheit von 31,6 Prozent der Stimmen ist Borussia Dortmunds Stürmer Robert Lewandowski von seinen Kollegen zum „VDV-Spieler der Saison“ 2012/2013 gewählt worden.

26.06.2013

Nach Angaben von Ligapräsident Reinhard Rauball hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) noch keinen Favoriten für den Posten des DFB-Sportdirektors auserkoren.„Die Ligavertreter im DFB-Präsidium haben sich bisher nicht auf Namen für die Besetzung der Sportdirektor-Position festgelegt.

27.06.2013