Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Gladbach will bei S04 „gute Ausgangslage behaupten“
Sportbuzzer Fußball Gladbach will bei S04 „gute Ausgangslage behaupten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 18.03.2016
Anzeige
Gelsenkirchen

Von einem Endspiel um Europa will Gladbach-Trainer André Schubert nicht sprechen, doch die Partie zwischen Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach verspricht Brisanz. „Es ist ein sehr wichtiges Spiel, denn es geht um drei Punkte bei einem direkten Konkurrenten“, sagte Schubert.

Seine Fohlen liegen in der Fußball-Bundesliga auf Rang vier, einen Platz und einen Zähler vor den Knappen. „Momentan haben wir eine gute Ausgangslage und die möchten wir behaupten“, sagte Schubert. André Hahn könnte gegen Schalke ein besonderes Comeback feiern - im Hinspiel verletzte sich der Borusse bei einem bösen Foul von Johannes Geis schwer.

Rachegelüste gegen den Schalker Mittelfeldspieler, der nach seiner rüden Attacke für fünf Spiele gesperrt worden war, hege Hahn nicht. Die Partie am Freitag sei ein Spiel wie jedes andere, versichert er auf der Borussia-Website. „Wir wollen gewinnen, und das steht im Vordergrund und nichts Persönliches von mir.“ Auch Schalke-Coach André Breitenreiter ist froh, dass Hahn seine Verletzung überstanden hat. „Wir freuen uns, dass André wieder spielen kann“, sagte er.

Nach viereinhalb Monaten Zwangspause wegen einer Fraktur des Schienbeinkopfes und eines Außenmeniskus-Risses war Hahn am vergangenen Wochenende beim 3:0 gegen Frankfurt erstmals wieder im Gladbacher Kader. Nun hofft er auf einen Einsatz in Gelsenkirchen. Für die Startelf wird es allerdings wohl noch nicht reichen.

Schalke will eine Woche nach der 0:2-Niederlage bei Hertha BSC nicht zum zweiten Mal nacheinander gegen einen Rivalen im Rennen um die Champions-League-Plätze verlieren. Breitenreiter rechnet mit einer engen Begegnung. „Gegen direkte Konkurrenten um vordere Plätze entscheiden Kleinigkeiten“, sagte er.

Defensivspieler Roman Neustädter erwartet ebenfalls ein schweres Spiel. Der ehemalige Gladbacher hat vor allem vor der taktischen Flexibilität der Borussia Respekt. Das Team könne verschiedene Systeme spielen, sagte er. „Da müssen wir uns drauf einstellen, das wird eine sehr anspruchsvolle Aufgabe für uns.“

Die Gladbacher hatten auswärts zuletzt allerdings Probleme. Der bislang letzte Sieg auf fremdem Platz liegt schon mehr als vier Monate zurück (4:1 bei Hertha BSC). Trotz der fehlenden Punkte habe seine Mannschaft in den vergangenen Gastauftritten aber „sehr ordentlich gespielt“, sagte Schubert. „Wir haben uns für die teils guten Leistungen nur nicht mit Punkten belohnt.“

Gegen Schalke soll das anders werden - auch mit Granit Xhaka. Der Gladbacher Kapitän konnte nach Oberschenkelproblemen zuletzt wieder mit der Mannschaft trainieren und ist einsatzbereit. Bei den Gastgebern fehlt Júnior Caiçara gelbgesperrt. Ob Leon Goretzka und Eric Maxim Choupo-Moting spielen können, entscheidet sich erst kurzfristig. Breitenreiters Ziel vor dem Duell mit der Borussia ist klar: „Wir wollen uns mit einem Erfolgserlebnis und einem guten Gefühl in die Länderspielpause verabschieden.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Richtig ernst wird Joachim Löw erst Mitte Mai machen. Aber mit dem Aufgebot für den Länderspielauftakt 2016 kann der Bundestrainer erste deutliche EM-Signale setzen. Der Fokus richtet sich auf die Jugend.

18.03.2016

Diese dramatische Fußball-Nacht hatte viele Hauptdarsteller. Hinten war der FC Bayern brüchig, aber die Offensivkraft rettete Guardiolas Team. Das 4:2 belegt: Deutschlands Krösus hat glänzend eingekauft.

18.03.2016

Das Achtelfinal-Rückspiel bei Tottenham Hotspur ist das bereits 14. Saisonspiel von Borussia Dortmund in der Europa League. Dennoch sprüht das Team vor Tatendrang. „Wir sind noch erstaunlich frisch. Das stimmt zuversichtlich“, sagte Kapitän Hummels.

17.03.2016
Anzeige