Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball HSV: Trotz erneutem Disput keine Konsequenzen für Spahic
Sportbuzzer Fußball HSV: Trotz erneutem Disput keine Konsequenzen für Spahic
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 01.04.2016
Anzeige
Hamburg

Fußball-Profi Emir Spahic ist beim Hamburger SV erneut in eine Auseinandersetzung mit einem Teamkollegen verstrickt gewesen, muss aber keine Konsequenzen fürchten.

„Wir reden über einen Disput zwischen zwei Spielern, der sechs Wochen zurückliegt. Es ist dabei nichts vorgefallen, was von Trainer- oder Vereinsseite hätte sanktioniert werden müssen“, teilte HSV-Mediendirektor Jörn Wolf auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Er bestätigte damit indirekt einen Bericht der „Hamburger Morgenpost“ (Donnerstag), wonach Spahic Anfang März in der Dusche mit Josip Drmic aneinandergeraten war.

Für Spahic ist es nicht der erste Vorfall. Bei seinem vorherigen Club Bayer Leverkusen wurde der Abwehrchef gefeuert, weil er einem Ordner einen Kopfstoß verpasst hatte. Nach seinem ablösefreien Wechsel im Sommer in die Hansestadt hatte er eine verbale Auseinandersetzung mit mehreren Mitspielern. Später geriet er mit Stürmer Pierre-Michel Lasogga aneinander.

HSV-Trainer Bruno Labbadia rüffelte den impulsiven Bosnier deswegen, hielt aber an ihm fest. Auch weil Spahic' sportlichen Leistungen beim HSV nahezu tadellos waren. Das scheint auch weiter zu gelten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das erhoffte deutsche Halbfinale in der Champions League der Fußball-Frauen ist perfekt. Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt und der VfL Wolfsburg qualifizierten sich am Mittwoch für die Vorschlussrunde.

31.03.2016

Hannover 96 kann die Planungen für die 2. Liga vorantreiben und einen neuen Trainer suchen. Thomas Schaaf wird den Verein bei einem Abstieg verlassen. An eine Rettung glaubt so gut wie keiner mehr.

31.03.2016

Das Los ließ die Fans jubeln: Im Viertelfinale der Europa League trifft Jürgen Klopp mit Liverpool auf seinen Ex-Verein Dortmund. Den sieht er als klaren Favoriten, hofft aber auf ein „großartiges Spiel“.

01.04.2016
Anzeige