Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Hoffenheim: 4:1 in Hannover - Zwei 96-Platzverweise
Sportbuzzer Fußball Hoffenheim: 4:1 in Hannover - Zwei 96-Platzverweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 01.11.2013
Der Hoffenheimer Sejad Salihovic (l) überwindet Keeper Ron-Robert Zieler beim 1:0 vom Elfmeterpunkt. Foto: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

1899 Hoffenheim ist eine glänzende Rückkehr in den Fußball-Alltag gelungen. Gut eine Woche nach dem Phantomtor und der unglücklichen Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen gewann das Team von Trainer Markus Gisdol die hektische Bundesliga-Partie bei Hannover 96 deutlich mit 4:1 (2:0).

Die erste Heimniederlage der Niedersachsen, die fast 80 Minuten in Unterzahl spielen mussten und zum Schluss nur neun Profis auf dem Feld hatten, beendete am Samstag nach vier sieglosen Partien die Hoffenheimer Negativserie.

Vor 45 000 Zuschauern erzielten Sejad Salihovic (10./Foulelfmeter), Kai Herdling (18.) und der überragende Roberto Firminho (62./64) mit einem Doppelpack die Hoffenheimer Tore. Für die undisziplinierte 96-Mannschaft traf nur Salif Sane (56.) zum zwischenzeitlichen 1:2. Torjäger Mame Diouf (12.) sah die Gelb-Rote Karte, Verteidiger Marcelo (64.) musste mit Rot wegen Schiedsrichterbeleidigung ebenfalls vorzeitig vom Platz.

Stürmer Diouf, der nach überstandener Verletzung wieder in der Startelf stand, kassierte wegen einer Schwalbe die schnellste Ampelkarte der Bundesliga. Zwei Minuten zuvor hatte sich der Senegalese wie das komplette 96-Team über eine vermeintliche Fehlentscheidung des Schiedsrichters Tobias Stieler beim Elfmeter-Pfiff fürchterlich aufgeregt.

Das Foul von 96-Verteidiger Christian Schulz an Hoffenheims Torjäger Anthony Modeste an der Strafraumgrenze erhitzte die Gemüter bis weit nach dem Schlusspfiff. Die Gastgeber forderten vehement vom Referee und dessen Assistenten, den Tatort außerhalb des Strafraums zu verlegen. Doch Stieler blieb bei seiner Meinung - fortan wurde fast jede seiner Entscheidungen mit gellenden Pfiffen quittiert.

Nach dem Platzverweis von Diouf geriet das 96-Spiel völlig aus den Fugen. Herdling, der nach dem Ausfall des deutschen U 21-Kapitäns Kevin Volland (Adduktorenverletzung) in die Startelf gerückt war, konnte ungehindert zum 2:0 einköpfen. Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit wirkte die Mannschaft auch in Unterzahl gefestigter und startete einige gefährliche Konter-Angriffe.

Der Treffer von Sane weckte nur kurzzeitig Hoffnungen auf eine Wende. Roberto Firminho sorgte mit seinen Saisontreffern sechs und sieben für klare Verhältnisse. Die technisch starken Hoffenheimer brachten den deutlichen Vorsprung mit gelungenen Ballstafetten sicher über die Zeit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der FSV Mainz 05 kann in der Fußball-Bundesliga doch noch gewinnen. Mit dem hart erarbeiteten 2:0 (1:0) gegen den Tabellenletzten Eintracht Braunschweig feierten die Rheinhessen ...

01.11.2013

Der FC Augsburg zeigte in Leverkusen trotz des 1:2 eine beherzte Leistung. Doch letzten Endes fehlte den Schwaben ein Stück Cleverness.

01.11.2013

Vier Tage nach der Champions-League-Heimpleite gegen Borussia Dortmund hat der FC Arsenal in der englischen Premier League auf Erfolgskurs zurückgefunden.

27.10.2013
Anzeige