Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Hollande beharrt auf Reichensteuer auch für Fußball
Sportbuzzer Fußball Hollande beharrt auf Reichensteuer auch für Fußball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 01.11.2013
Präsident François Hollande behaart auf der Reichensteuer auch für Fußballprofis. Foto: Peter Hudec
Anzeige
Paris

Im Konflikt um die geplante Reichensteuer haben sich in Frankreich die Fronten zwischen der Regierung und dem Profi-Fußball verhärtet.

Bei einem Schlichtungstreffen mit mehreren Vereinspräsidenten im Pariser Élysée-Palast rückte Präsident François Hollande nicht von seinem Vorhaben ab, auch die Clubs mit der 75-prozentigen Abgabe auf Spitzeneinkommen von mehr als einer Million Euro pro Jahr zu belasten. Alle Unternehmen des Landes sollen diese Steuer ab 2014 zwei Jahre lang zahlen. Daher werde man den für Ende November angekündigten Streik auch durchziehen, teilte der Chef der Vereinigung der Proficlubs (UCPF), Jean-Pierre Louvel, mit.

Die zwischen dem 29. November und dem 2. Dezember angesetzten Spieltage in der ersten und zweiten Liga fallen somit aus. Die ungewöhnliche Protestaktion wird von den Vereinen nicht Streik, sondern „weißer Spieltag“ genannt. Es wäre aber in der Praxis der erste Streik im französischen Fußball seit 1972. Seinerzeit hatten die Spieler die Arbeit im Kampf für mehr Rechte niedergelegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und DGB-Chef Michael Sommer wollen sich mit einer gemeinsamen Aktion für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen im Golfstaat Katar einsetzen.

01.11.2013

Nach gut einem Drittel der Saison in der Fußball-Bundesliga haben sich die meisten Beteiligten mit der Vormachtstellung des enteilten Spitzentrios weitgehend abgefunden.

01.11.2013

Es ist die perfekte Konstellation für Jürgen Klopp und Borussia Dortmund. Der gemeinsame Wohlfühlfaktor ist so stark, dass daraus noch Größeres werden soll.

01.11.2013
Anzeige