Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Ismaik-Attacke: 1860 München überrascht und irritiert
Sportbuzzer Fußball Ismaik-Attacke: 1860 München überrascht und irritiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 04.01.2013
Investor Hasan Ismaik (l) und 1860-Präsident Dieter Schneider sind sich nicht grün. Foto: Andreas Gebert
Anzeige
München

ng. Ismaik hatte in einem Interview der „tz“ die Vereinsführung hart angegangen: „Die Wahrheit ist, dass sie sich nicht wirklich um den Club kümmern, sondern um ihre Ämter und ihr Ansehen in den Medien.“ Vor allem attackierte der Jordanier, der den Traditionsclub vor dem finanziellen Aus bewahrt hatte, Präsident Dieter Schneider. „Warum sollte ein alter Mann wie Schneider am Präsidentenposten festhalten? Die einzige Erklärung ist, dass seine persönlichen Interessen und sein Öffentlichkeitsdrang ihn dort halten.“

„Persönliche Angriffe sind in diesem Zusammenhang kontraproduktiv und sollten nicht Teil einer Verhandlungstaktik sein“, hielten die Vereinsgremien dagegen. Schneider hatte eine eigene Stellungnahme zuvor abgelehnt.

Für das anstehende Treffen mit Ismaik am Montag mahnte der Verein eine „sachliche Atmosphäre“ an. Selbstverständlich werde Ismaik die Art der Mitbestimmung eingeräumt, die ihm als Finanzinvestor und Partner zustehe. „Es ist aber auch unsere Verpflichtung, auf die Einhaltung der DFL Regel "50+1" zu achten, die Interessen und die ureigenen Eigenschaften unseres Vereins zu vertreten und ihn vor möglichen Sanktionen zu schützen“, hieß es weiter. Mit dieser Regelung ist es Investoren nicht möglich, die Stimmenmehrheit bei Proficlubs zu übernehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Trainer, neue Hoffnungen. Beim Start von gleich acht Clubs in die Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde standen der neue Wolfsburger Fußball-Lehrer Dieter Hecking und dessen Nürnberger Nachfolge-Duo Michael Wiesinger/Armin Reutershahn im Mittelpunkt des Interesses.

04.01.2013

Mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein hat Michael Wiesinger sein Amt als neuer Coach des Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg angetreten.„Es ist ein gutes Fundament vorhanden.

03.01.2013

Der neue Geschäftsführer erscheint in weißem Hemd, Jeans und Strickjacke: Andreas Rettig will bei der Deutschen Fußball Liga nicht nur die Ärmel hochkrempeln, sondern dem Dachverband der Proficlubs mit seinen Krawattenträgern auch wieder etwas mehr Bodenständigkeit vermitteln.

04.01.2013
Anzeige