Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Khedira erwartet nach Roter Karte Sperre
Sportbuzzer Fußball Khedira erwartet nach Roter Karte Sperre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 22.03.2016
Anzeige
Turin

Dem deutschen Fußball-Nationalspieler Sami Khedira droht nach seiner Roten Karte in der Serie A Medienberichten zufolge eine Sperre von bis zu zwei Spielen. Da es sich um Khediras ersten Platzverweis in Italien handele, werde das Sportgericht wohl keine schärfere Strafe verhängen, berichteten mehrere Medien übereinstimmend. Das Urteil wurde noch im Laufe des Tages erwartet.

Der Mittelfeldspieler von Juventus Turin hatte beim 4:1-Sieg im Derby gegen den FC Turin in der 87. Minute wegen Meckerns die Rote Karte gesehen. Italienische Medien spekulierten, Khedira habe vermutlich den Schiedsrichter beleidigt. Weder der Profi selbst noch sein Verein äußerten sich zunächst zu dem Platzverweis.

Lob gab es in den Medien hingegen für Khediras Leistung und sein Traumtor zur 2:0-Führung (42. Minute), bei dem er ein Solo über den halben Platz erfolgreich abschloss. „Hat einen Uni-Abschluss in taktischer Intelligenz, profitiert von Turins Fehlern und schießt ein großartiges Tor“, lobte die „Gazzetta dello Sport“. „Er ist dort, wo der Ball hinkommt, und das ist kein Zufall. Aber warum diese Rote Karte?“ Und auch der „Corriere dello Sport“ sah ein „wunderschönes Tor“, dass allerdings durch Turins Fehler begünstigt worden sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Absage des Spiels zwischen Galatasaray und Fenerbahce wegen einer Terrorwarnung trifft sich Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag mit den Vereinschefs der Süper Lig.

22.03.2016

Trainer Bruno Labbadia vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV mahnt nach der 1:3-Heimniederlage gegen 1899 Hoffenheim zur Ruhe.

22.03.2016

Joachim Löw beschäftigt sich intensiv mit den jüngsten Vorkommnissen um Fußball-Nationalspieler Max Kruse.

22.03.2016
Anzeige