Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Kreuzer neuer Sportdirektor beim Karlsruher SC
Sportbuzzer Fußball Kreuzer neuer Sportdirektor beim Karlsruher SC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 25.11.2016
Oliver Kreuzer ist wieder Sportdirektor beim KSC. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Karlsruhe

Der frühere Bundesliga-Profi Oliver Kreuzer wird zum 1. Dezember wieder Spordirektor beim Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC. Wie der abstiegsbedrohte Verein bekanntgab, wird der 51-Jährige Nachfolger von Jens Todt, von dem sich der KSC getrennt hatte.

„Wir sind froh, dass wir die Position des Sportdirektors mit Oliver Kreuzer zeitnah neu besetzen können und freuen uns über seine Rückkehr in den Wildpark“, sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther. „Wir haben sportlich wichtige Wochen bis zur Winterpause vor uns mit der anschließenden Vorbereitung auf die Rückrunde sowie die weitere Kaderplanung.“

Der frühere Verteidiger Kreuzer bestritt für den KSC zwischen 1985 und 1991 insgesamt 182 Partien in der Ersten und Zweiten Liga, bevor er zum FC Bayern München wechselte. Von Mai 2011 bis Juni 2013 war er in Karlsruhe schon einmal Sportdirektor gewesen, ging dann in ähnlicher Funktion zum Bundesligisten Hamburger SV. Seine Zeit als Sportchef des Zweitligisten 1860 München endete für den Sportchef mit der vorzeitigen Trennung im vergangenen Juni.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rückkehrer Marco Reus wird nach Auskunft von Trainer Thomas Tuchel nicht erneut in der Startelf von Borussia Dortmund stehen. „Es ist nach wie vor Vorsicht geboten.

25.11.2016

Die beiden Nord-Rivalen Hamburger SV und Werder Bremen stehen mal wieder in der Tabellen weit unten. Für beide Krisen-Teams ist das Derby eine Chance, eine bislang verkorkste Saison in bessere Bahnen zu lenken.

25.11.2016

Der DFB widerspricht nach dem Ärger um verschlüsselte Dateien den Vorwürfen, er behindere die Aufklärung der WM-Affäre. Ob die nun lesbaren Dokumenten neue Erkenntnisse liefern, ist weiter unklar.

25.11.2016
Anzeige