Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Kritik aus Brasilien an der Kür des Weltfußballers
Sportbuzzer Fußball Kritik aus Brasilien an der Kür des Weltfußballers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 08.01.2013
Brasilianische Kritiker meinen, Neymar müsste in Europa spielen um Weltfußballer zu werden. Foto: Maciej Kulczynski
Anzeige
Zürich

Das stößt im Land des Rekordweltmeisters vielen bitter auf. Der x-te Erbe Pelés habe gar keine Chance auf die renommierte Auszeichnung des Weltverbandes, lautet der Vorwurf am Zuckerhut. Die schlichte Begründung: Neymar da Silva Santos Júnior spielt beim FC Santos in Brasilien und nicht wie die Platzhirsche Lionel Messi, Cristiano Ronaldo oder Andrés Iniesta bei einem Topclub in Europa.

„Neymar muss entweder in Europa spielen oder bei der WM 2014 großartige Leistungen zeigen“, sagte der dreifache Weltfußballer Ronaldo kürzlich in Sao Paulo zu den Chancen seines Landsmanns auf die wichtigste persönliche Auszeichnung der Fußball-Welt. Als Ronaldo dies sagte, saß ausgerechnet FIFA-Präsident Joseph Blatter neben ihm und hatte keine andere Möglichkeit, als dem Weltmeister von 2002 beizupflichten. So sei nunmal die Lage der Dinge.

Der Weltfußballer wird von den Nationaltrainern und Kapitänen aller FIFA-Mitgliederländer gewählt. Seit 2010 dürfen auch internationale Journalisten ihr Votum abgeben. Die Galaauftritte von Messi und Co. sind durch die weltweite Vermarktung des europäischen Fußballs auch weltweit zu sehen. Neymars Wundertaten bleiben dem globalem Publikum oft verborgen. Die spektakulären Tore des 20-Jährigen verbreiten sich am ehesten noch auf der Videoplattform Youtube.

„Er ist der beste Spieler in Brasilien, aber in Europa ist von ihm nur wenig zu sehen. Wir kennen sein Potenzial, und er verdient es, auf der Shortlist der besten drei Spieler zu sein, aber die Welt kennt seinen Fußball nicht“, sagte Ronaldo. Er selbst gewann seine drei Goldenen Bälle 1996, 1997 und 2002, als er für PSV Eindhoven, FC Barcelona, Inter Mailand und Real Madrid spielte. Eine Lösung für Neymar laut Ronaldo: „Der kürzeste Weg wäre, für ein großes Team in Europa zu spielen.“ Gerade dagegen hat sich Neymar mit seinem Vertrag bei Santos bis 2014 entschieden.

Der Vorwurf des Eurozentrismus kann der FIFA natürlich gar nicht schmecken. Doch die Zahlen sind erdrückend. Seit Einführung der Weltfußballer-Wahl mit dem ersten Sieger Lothar Mattäus im Jahr 1991 spielten die Top-Drei alle für einen Verein in Europa. Bei den Siegern sind Profis des FC Barcelona einsame Spitze.

Ernsthaft wird niemand an der Berechtigung der Siege von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo zwischen 2008 und 2011 zweifeln. Augenscheinlich ist jedoch, dass persönliche Erfolge oder Titel in der Vermarktungsmaschine Champions League mehr ins Gewicht fallen als Nationalmannschafts-Ehren. Der letzte Weltfußballer, der aufgrund seiner Leistungen bei einem großen Turnier gekürt wurde, war Italiens Verteidiger Fabio Cannavaro im WM-Jahr 2006.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lionel Messi ist bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2012 heute der große Favorit. Der Offensivstar des FC Barcelona steht in Zürich neben seinem Teamkollegen Andrés Iniesta und Cristiano Ronaldo von Real Madrid in der Endausscheidung um den begehrten Ballon d'Or.

07.01.2013

Der deutsche Nationalspieler Sami Khedira und Superstar Cristiano Ronaldo mit einem Doppelschlag haben den spanischen Fußball-Meister Real Madrid zum ersten Sieg im neuen Jahr geschossen.

07.01.2013

Der FC Arsenal und sein Torschütze Lukas Podolski müssen im FA-Cup gegen Swansea City nachsitzen. In einer turbulenten Drittrundenpartie beim Premier-League-Konkurrenten in Wales kamen die Gunners nicht über ein 2:2 (0:0) hinaus - und müssen nun aufs Pokal-Wiederholungsspiel hoffen.

07.01.2013
Anzeige