Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball ManCity-Star De Bruyne fällt rund zehn Wochen aus
Sportbuzzer Fußball ManCity-Star De Bruyne fällt rund zehn Wochen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 29.01.2016
Manchester Citys Kevin De Bruyne hat sich schwer verletzt. Quelle: Peter Powell
Anzeige
Manchester

Schlechte Nachrichten für den früheren Bundesliga-Star Kevin De Bruyne und Manchester City: Der belgische Nationalspieler wird rund zehn Wochen ausfallen.

Damit steht er den Citizens damit auch nicht im Ligapokal-Finale gegen den FC Liverpool am 28. Februar sowie im Champions-League-Achtelfinale gegen Dynamo Kiew nicht zur Verfügung.

De Bruyne hatte sich beim 3:1 gegen den FC Everton im Ligapokal-Halbfinale am rechten Knie und am rechten Knöchel verletzt. „Gerade zurück vom Spezialisten. Ich werde rund zehn Wochen ausfallen“, twitterte De Bruyne selbst.

Der frühere Offensivstar des VfL Wolfsburg war dick bandagiert vom Platz getragen worden, nachdem er zuvor fast im Alleingang das Spiel entschieden hatte. De Bruyne kam in der 66. Minute beim Stand von 1:1 auf das Spielfeld, markierte vier Minuten später das 2:1 und legte das 3:1 durch Sergio Agüero (76.) mustergültig vor. 


Twitter-Account De Bruyne

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor Transferschluss tut sich bei Werder einiges. Torhüter Tremmel wird Nummer zwei. Weltmeister-Bruder Kroos wechselt in die zweite Liga. Der Malier Sambou Yatabaré kommt nach der Verletzung von Philipp Bargfrede.

29.01.2016

Die neuen Recherchen zur WM-Affäre belasten vor allem den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und sein miserables Krisenmanagement vor dem Bekanntwerden des Skandals.

29.01.2016

Auf Schalke brodelt es nach dem verpatzen Rückrunden-Auftakt. Berichte über angebliche interne Differenzen und Kritik an der Arbeit von Breitenreiter sorgen für Unruhe und Verdruss. Der Trainer geht vor dem Spiel in Darmstadt in die Offensive und erhält Rückdeckung.

29.01.2016
Anzeige