Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Özil nach Pleite in Manchester in der Kritik
Sportbuzzer Fußball Özil nach Pleite in Manchester in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 12.11.2013
Die englische Presse hatte sich auf Mesut Özil eingeschossen. Foto: Federico Gambarini
Anzeige
London

Mesut Özil verschwand sehr schnell im Tunnel. Kein Klatschen. Kein Winken. Nichts. Nach dem 0:1 bei Manchester United warteten die Fans des FC Arsenal im Stadion vergeblich auf eine freundliche Geste ihres Superstars.

Für ihn aber gab es nach seiner ersten Pleite mit den Gunners in der englischen Premier League nichts zu lachen. Das änderte sich auch am Tag danach nicht. Die Zeitungen auf der Insel hatten sich in ihrer Nachlese auf den deutschen Fußball-Nationalspieler eingeschossen.

Seine Leistung sei enttäuschend gewesen, meinte die „Sun“. Andere schrieben, dass Özil der schlechteste Gunner im Old Trafford gewesen war, der „Guardian“ hielt fest, der 25 Jahre alte Offensivkünstler habe das Duell der beiden Zehner mit Wayne Rooney um Längen verloren. „Rooney führt Özil an der Nase herum“, hieß es in dem Blatt.

Womöglich lag der schwache Auftritt auch an der angeschlagenen Gesundheit des Mittelfeldstars. Özil reiste jedenfalls am Montag wie Per Mertesacker wegen Grippe-Symptomen nicht zum Treffpunkt der deutschen Nationalmannschaft nach München. Ob er in den Länderspiel-Klassikern gegen Italien und England spielen kann, ist noch offen.

Mit Blick auf das Titelrennen verallgemeinerte die „Sun“, Arsenal habe zehn der letzten 13 Auswärtsspiele bei ManUnited, Manchester City und dem FC Chelsea verloren und daher keine Chance. „Es hatte vielleicht den Anschein, sie könnten es mit den großen Jungs aufnehmen, aber die Wahrheit sieht anders aus“. Dennoch: Arsenal bleibt Spitzenreiter. Andere Zeitungen verbuchten die Niederlage beim Meister daher keineswegs als Beweis der Titeluntauglichkeit.

Für Özil aber gab es auch in den Internet-Fanforen Häme. Arsenal-Anhänger kommentierten scherzhaft, ihr Club habe diesmal ohne die drei deutschen DFB-Kicker gespielt. Lukas Podolski fehlte verletzt, Per Mertesacker musste wegen einer Grippe-Erkrankung kurzfristig absagen - und Özil war über weite Strecken abgetaucht. Auch von ManUnited-Coach David Moyes gab es einen Denkzettel. „Große Spieler erzielen in wichtigen Spielen großartige Tore“, sagte der Schotte über seinen Stürmer Robin van Persie, der in der 27. Minute den entscheidenden Treffer markiert hatte. Özil meinte er damit nicht.

Der „Zauberfuß“ hat in der Tat in den vergangenen Wochen ein wenig von seinem Glanz verloren. Schon beim 1:0-Sieg in der Champions League bei Borussia Dortmund konnte Özil kaum Akzente setzen, beim 2:0 gegen Liverpool war es ähnlich. Vor den beiden Länderspielen der DFB-Auswahl am Freitag in Italien und am Dienstag in England ist der Ex-Madrilene in einer Formkrise. „Für Özil blieb nur Enttäuschung. Er blieb in der ersten Hälfte weitgehend anonym und ließ sich hinter Aaron Ramsey zurückfallen. Das war der Hauch eines Rücktritts“, meinte der „Guardian“. Der Waliser hatte dem Deutschen zuletzt schon häufiger die Show gestohlen.

Abgeschrieben ist Özil deswegen auf der Insel aber nicht. Obwohl die Zeitung meinte, dass Rooneys Leidenschaft und Arbeitspensum im Vergleich zu Özils Geniestreichen auf dem Rasen zwar nicht alles sei, aber eben doch zum Fußball dazugehöre, ist sie sicher, dass der Arsenal-Star aus der Pleite lernen würde. Schon am 19. November kann Özil im Wembley-Stadion den Beweis erbringen und diesmal vielleicht Rooney im Trikot der Three Lions an der Nase herumführen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Armin Veh flüchtet sich in Galgenhumor, Christian Streich zieht vor seinen Spielern den Hut: Auf gänzlich unterschiedliche Art versuchen Eintracht Frankfurt und der SC Freiburg ...

12.11.2013

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach erkennt im Aus des Münchner Olympia-Projekts 2022 eine „verpasste Chance“ für ganz Sport-Deutschland.

12.11.2013

Volkswagen-Boss Martin Winterkorn hat sich für eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages mit Starspieler Diego ausgesprochen - und den VfL-Sportdirektor Klaus Allofs damit unter Druck gesetzt.

12.11.2013
Anzeige