Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Pacult: „Realistische Chancen auf den Klassenerhalt“
Sportbuzzer Fußball Pacult: „Realistische Chancen auf den Klassenerhalt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 21.12.2012
Peter Pacult ist der neue Trainer von Dynamo Dresden. Foto: Thomas Eisenhuth
Anzeige
Dresden

„Ich sehe sehr realistische Chancen auf den Klassenerhalt. Die Mannschaft hat ein Potenzial, das sie bisher noch nicht ausgespielt hat. Mit dem begeisterungsfähigen Publikum im Rücken sollte es uns gelingen“, sagte der 53-Jährige. Pacult erhielt einen Vertrag bis Ende Juni 2014, der nur für die zweite Liga gilt.

Dresden steht mit 16 Punkten auf Abstiegsrelegationsplatz 16 und hat vier Zähler Rückstand zum rettenden Ufer. Bereits in der Saison 2005/2006 wollte Pacult das Team vor dem Abstieg retten, was mit 41 Punkten am Ende aber misslang. „Im Verein ist vieles sehr viel professioneller geworden. Auf der anderen Seite ist es für mich einfach, hier einzusteigen, weil ich das Umfeld bereits kenne“, erklärte der ehemalige Stürmer.

Pacult bestätigte zudem, dass sein Engagement bei Rasenballsport Leipzig beendet ist. „Kurz und schmerzlos und für beide Seiten positiv“, beschrieb der Österreicher das klärende Gespräch mit Red- Bull-Chef Dietrich Mateschitz. Der Coach war im Sommer bei RB Leipzig entlassen worden, hatte aber noch einen laufenden Kontrakt bis 2014.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Marco Kurz erhält als neuer Trainer der TSG 1899 Hoffenheim einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014. Der Kontrakt gelte auch für die 2. Liga. Das sagte Manager Andreas Müller bei der Vorstellung des 43-Jährigen im Trainingszentrum in Zuzenhausen.

21.12.2012

Der FC Schalke 04 flog auch unter seinem neuen Trainer Jens Keller raus, und der FC Bayern zitterte sich in Unterzahl nach Rot für Franck Ribéry weiter. Für die Überraschung am ersten Spieltag des Achtelfinales im DFB-Pokal sorgte aber ein Drittligist.

21.12.2012

Der FC Bayern München hat sich nach Rot für einen unbeherrschten Franck Ribéry ins Viertelfinale des DFB-Pokals gezittert. Trotz fast einer Spielhälfte in Unterzahl setzte sich der Rekordsieger mit 2:0 beim FC Augsburg durch.

19.12.2012
Anzeige