Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Razzia bei 41 Vereinen in Italien
Sportbuzzer Fußball Razzia bei 41 Vereinen in Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 26.06.2013
Auch beim Meister Juventus Turin wurden die Papiere durchsucht. Foto: Di Marco
Anzeige

. Es geht unter anderem um den Verdacht der Steuerhinterziehung und Geldwäsche bei Käufen und Verkäufen von Spielern, wie italienische Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Zwölf Spielerberater und mehr als 50 Transfers stehen demzufolge im Fokus der Ermittlungen.

„Ein neuer Sturm droht den Fußball zu treffen. Nach dem Wettskandal zittert der italienische Fußball erneut“, schrieb die Tageszeitung „La Repubblica“. Fast alle Teams aus der höchsten Spielklasse sind betroffen, dazu elf Serie-B-Teams. In der Serie A blieben nach Angaben der Zeitung nur Cagliari Calcio und der FC Bologna von den Durchsuchungen verschont. Die Ermittlungen laufen bereits seit einem Jahr, die Federführung hat die Staatsanwaltschaft in Neapel. Weitere Vorwürfe seien das Ausstellen falscher Rechnungen und das Betreiben krimineller Vereinigungen, hieß es.

Einige Vereine wehrten sich gegen die Darstellung, es habe eine Steuerrazzia stattgefunden. „Es gab keine Durchsuchung, nur eine Anfrage für Dokumente aus der Vergangenheit. Nichts Beunruhigendes“, sagte Inter-Präsident Massimo Moratti. Sein Kollege Franco Soldati von Udinese Calcio betonte ebenfalls, es habe keine Razzia gegeben. „Wir haben den Beamten alle geforderten Verträge, die den Spieler betreffen, gezeigt und dann übergeben.“

Den Berichten zufolge wurden mehr als 50 Transfers und die zugehörigen Verträge untersucht. Die Behörden wollten sich bei den Durchsuchungen Einblick in die Vereinbarungen zwischen den Vereinen, Spielern und ihren Agenten verschaffen. Es handelte sich unter anderem um die Kontrakte von Ex-Neapel Stürmer Ezequiel Lavezzi und Mittelfeldspieler Antonio Nocerino vom AC Mailand. Nach Angaben der Zeitung „La Stampa“ wurden vor allem Verträge von Profis aus Südamerika unter die Lupe genommen, insbesondere von Spielern aus Brasilien und Argentinien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kabine, Trainerbank, Vereinsgelände, überall durfte Star-Coach Pep Guaridola schon einmal Bayern-Luft schnuppern. Nun muss er noch das Wichtigste kennenlernen: seine Spieler.

26.06.2013

Pep Guardiola kann bei seiner ersten Einheit als neuer Trainer des FC Bayern München auf 16 Profis zurückgreifen. Das teilte der deutsche Fußball-Meister auf seiner Internetseite mit.

25.06.2013

Jetzt gilt's für die Seleção! Neymar, Dante und Co. müssen im Südamerika-Klassiker gegen Uruguay den letzten Schritt ins Finale beim Confederations Cup machen.

26.06.2013
Anzeige