Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Rollmann-Nachfolge in Augsburg in den kommenden Wochen
Sportbuzzer Fußball Rollmann-Nachfolge in Augsburg in den kommenden Wochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 26.12.2012
Jürgen Rollmann war als Manager beim FC Augsburg entlassen worden. Foto: Daniel Karmann
Augsburg

en. „Der FCA bittet um Verständnis, dass aufgrund eines laufenden Verfahrens keine weiteren Angaben zu der Trennung gemacht werden können“, hatte es da geheißen.

Der Tabellenvorletzte hatte mit der Personalie überrascht. Grund seien „unüberbrückbare Differenzen in der sportlichen Entwicklung“. Rollmann hatte seinen Posten erst am 8. Oktober angetreten. Der von Rollmann als Rechtsanwalt genannte Beistand war an Heiligabend zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Rollmanns Vertrag beim FC Augsburg war bis zum Saisonende abgeschlossen worden. Als aktiver Spieler stand er 1996/1997 im Tor der Augsburger. Nach dem Ende seiner sportlichen Laufbahn arbeitete Rollmann 1999 und 2000 als Manager und Geschäftsstellenleiter beim FCA. Vor zehn Wochen wurde er zum Nachfolger von Manfred Paula ernannt, der sich als Leiter des neuen Nachwuchsförderzentrums um die Jugendarbeit beim FCA kümmern sollte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Michael Wiesinger und Armin Reutershahn werden neue Trainer beim 1. FC Nürnberg. Der bisherige U23-Trainer Wiesinger und der bisherige Co-Trainer Reutershahn treten die Nachfolge von Dieter Hecking an, der zum VfL Wolfsburg gewechselt war.

24.12.2012

Selbst am Polarkreis wird Fußball gespielt. Der FC Santa Claus ist ein ganz besonderer Verein. Schließlich wurde er der Sage nach vom Weihnachtsmann gegründet.

26.12.2012

Der FC Augsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Manager Jürgen Rollmann getrennt. Grund seien unüberbrückbare Differenzen in der sportlichen Entwicklung, heißt es auf der Homepage des Fußball-Bundesligisten.

24.12.2012