Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Schalke-Krise hält mit Keller weiter an
Sportbuzzer Fußball Schalke-Krise hält mit Keller weiter an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 21.12.2012
Auch Coach Jens Keller konnte die Trendwende beim FC Schalke 04 noch nicht herbeiführen. Foto: Kevin Kurek
Anzeige
Gelsenkirchen

Selbst der letzte Trumpf stach nicht: Zwei Tage nach der Beurlaubung von Huub Stevens präsentierte sich das Team unter dem neuen Coach Jens Keller keinen Deut besser als in den Vorwochen und musste das erste Saisonziel begraben. „Man kann sagen, wir sind einfach zu doof“, fasste Jermaine Jones seinen Eindrücke enttäuscht zusammen, bevor er sich nach dem 1:2 (0:1) mit den anderen Profis in den am 2. Januar endenden Weihnachtsurlaub trollte.

Stevens-Nachfolger Keller ist es in der kurzen Zeit seit Sonntag nicht gelungen, die letzten Kräfte der nun seit sieben Partien sieglosen Spieler zu mobilisieren und ihnen den Glauben an die eigene Stärke zurückzugeben. „Man hat die Verunsicherung einigen noch angemerkt“, gab der 42 Jahre alte Schwabe zu, der mit seinen zurückhaltenden bis blassen Auftritten in der Öffentlichkeit bislang nicht gerade mitreißende Zuversicht verbreitete.

Gleichwohl sind Aufsichtsratschef Clemens Tönnies („Er ist ein taktischer Trainer mit einer klaren Ansprache“) und Horst Heldt, der den ehemaligen U 17-Trainer ins Amt hievte, von Kellers Qualitäten überzeugt. Der Manager war auch der einzige, der einen Trainer-Effekt sah. „Ich konnte etwas erkennen, das mich hoffnungsvoll stimmt“, versicherte Heldt, fügte aber auch kleinlaut an: „Wir sind ausgeschieden. Darüber sind wir enttäuscht, da kann ich keine Euphorie verbreiten.“

Wie zuletzt auch anderen Gegnern genügte Mainz eine disziplinierte Defensiv-Leistung gepaart mit engagiert vorgetragenen und konzentriert abgeschlossenen Kontern, um den Champions-League- Achtelfinalisten in die Knie zu zwingen. Beim 1:0 schaltete der FSV nach Ballgewinn blitzschnell um, und Marco Caligiuri (30.) überwand Torhüter Timo Hildebrand mit einem schönen Schlenzer. Zwar schienen die Königsblauen nach dem 1:1-Ausgleich durch Klaas-Jan Hunterlaar (75.) noch auf den Erfolgsweg zu finden, doch erneut nutzte Mainz einen krassen Abwehrfehler vor 54 202 Fans in der Arena eiskalt aus. Ein 50-Meter-Pass von Jan Kirchhoff segelte über Aushilfs-Rechtsverteidiger Tranquillo Barnetta hinweg. Und Nicolai Müller hatte wenig Mühe, den Ball zum 2:1-Sieg zu versenken.

Dabei hatte Keller nach dem Ausgleich noch fest daran geglaubt, dass seine Elf die Sache noch regeln werde. „Ich dachte, dass wir das Ding gedreht haben und uns noch in der regulären Spielzeit fürs Viertelfinale qualifizieren“, meinte Keller. Dann räumte er zum Erstaunen der Zuhörer ein, er habe die Szene vor dem 1:2 gar nicht mitbekommen. „Ich habe gehört, dass wir da geschlafen haben. Der Ball war ja gefühlte zehn Sekunden unterwegs.“

Zurecht „stolz“ auf sein Team und glücklich über den Pokalcoup war Tuchel, der im nächsten Sommer neben Mike Büskens, Armin Veh und laut „Sport Bild“ auch Ex-Chelsea-Coach Roberto Di Matteo als Trainerkandidat auf Schalke gilt. Man habe nach dem 1:1 eine „außergewöhnliche Antwort“ gegeben, „Mannschaftsgeist, Leidenschaft und Herz“ gezeigt, befand Tuchel. Clubchef Harald Strutz war „völlig euphorisch“ und sprach angesichts der Chance, zum zweiten Mal ins Pokal-Halbfinale einzuziehen, von einem „großen Tag für unseren Verein“. Strutz: „Ein großartiger Abschluss eines tollen Jahres.“

Christoph Metzelders Schlusssätze klangen anders und brachten Schalkes Befindlichkeit auf den Punkt: „Wir haben eine beschissene Situation. Die Winterpause kommt zum richtigen Zeitpunkt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Cheftrainer-Parkplatz ist Marco Kurz erst einmal vorbeigefahren. „Ich werde mir das noch zeigen lassen. Ich denke, ich werde einen Parkplatz finden“, sagte der neue Coach der TSG 1899 Hoffenheim bei seiner Präsentation im Trainingszentrum in Zuzenhausen.

21.12.2012

Mit viel Spaß und Elan will Peter Pacult seine zweite Amtszeit beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden angehen. Der Österreicher wurde in Dresden als Nachfolger von Trainer Ralf Loose vorgestellt.

21.12.2012

Marco Kurz erhält als neuer Trainer der TSG 1899 Hoffenheim einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014. Der Kontrakt gelte auch für die 2. Liga. Das sagte Manager Andreas Müller bei der Vorstellung des 43-Jährigen im Trainingszentrum in Zuzenhausen.

21.12.2012
Anzeige