Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Schürrle bis 2018 bei den „Blues“: „Ich freue mich“
Sportbuzzer Fußball Schürrle bis 2018 bei den „Blues“: „Ich freue mich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 26.06.2013
André Schürrle ist nun offiziell Londoner. Foto: Marius Becker
Anzeige
London

Schürrle hat sich damit bis Mitte 2018 an den Club von der Stamford Bridge gebunden - sogar noch ein Jahr länger als der Kontrakt mit Star-Trainer und Rückkehrer José Mourinho läuft. „Ich bin so happy, dass ich nun unterschrieben habe“, sagte Schürrle.

Für den Vereinsfotografen posierte Schürrle mit Kugelschreiber und Vertrag, schick im schwarzen Hemd mit grauer Anzugsjacke. „Es ist eine Ehre für mich, für diesen Verein, mit dieser Mannschaft und für diese großartigen Fans zu spielen“, sagte der ehemalige Leverkusener Angreifer auf der Homepage des Vereins der englischen Premier League: „Ich freue mich darauf.“ Sein neuer Verein lobte Schürrles Qualitäten in dem Beitrag als variablen Angreifer mit dem Hang zu Toren der „spektakulären Sorte“.

Auf die hoffen auch die „Blues“-Fans und ihr neuer Trainer Mourinho. „Er hat wirklich eine besondere Persönlichkeit und ist dabei cool drauf“, sagte Schürrle jüngst bereits über den charismatischen, aber auch polarisierenden Portugiesen. Schürrle hatte Mourinho erstmals beim Abschiedsspiel von Michael Ballack zu Beginn des Monats getroffen.

Bei Chelsea kommt es für Schürrle auch zu einem Wiedersehen mit dem ehemaligen Bundesliga-Rivalen und Auswahlkollegen Marko Marin, dem nach seinem Wechsel der Durchbruch beim FC Chelsea allerdings in der vergangenen Saison verwehrt geblieben war. Schürrle will es besser machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rom (dpa) - Die Finanzpolizei hat wegen des Verdachts auf Steuerbetrug die Büros und Gebäude von 41 italienischen Fußballclubs durchsucht.Betroffen waren auch 18 Teams der Serie A, darunter die Spitzenclubs Juventus Turin, AC und Inter Mailand, Lazio und AS Rom sowie der SSC Neapel.

26.06.2013

Kabine, Trainerbank, Vereinsgelände, überall durfte Star-Coach Pep Guaridola schon einmal Bayern-Luft schnuppern. Nun muss er noch das Wichtigste kennenlernen: seine Spieler.

26.06.2013

Pep Guardiola kann bei seiner ersten Einheit als neuer Trainer des FC Bayern München auf 16 Profis zurückgreifen. Das teilte der deutsche Fußball-Meister auf seiner Internetseite mit.

25.06.2013
Anzeige