Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Schuster als Wolfsburg-Trainer im Gespräch

Wolfsburg Schuster als Wolfsburg-Trainer im Gespräch

Der frühere Fußball-Nationalspieler Bernd Schuster ist als neuer Trainer beim VfL Wolfsburg im Gespräch.Der 52-Jährige hat nach Informationen der „Bild-Zeitung“ bereits mit VfL-Manager Klaus Allofs gesprochen.

Voriger Artikel
Huntelaar wird verlängern - Bald Holtby-Entscheidung
Nächster Artikel
2:1 gegen Bayer: Wolfsburg wendet Pokal-K.o. spät ab

Bernd Schuster ist als Trainer des VfL Wolfsburg im Gespräch. Foto: Tolga Bozoglu

Wolfsburg. en. Der Bundesligaclub wollte das Treffen der beiden Europameister von 1980 vor dem DFB-Pokalspiel der Wolfsburger gegen Bayer Leverkusen am Mittwochabend weder bestätigen noch dementieren. Allofs selbst ließ Fragen nach einem Kontakt zu Schuster unbeantwortet. „Wir werden eine Entscheidung treffen, wenn wir sie treffen können“, sagte er im TV-Sender Sky.

„Wir werden das nicht weitergehend kommentieren“, teilte der VfL auf Anfrage mit. Schuster hatte am Dienstagabend als Pokal-Experte in der ARD sein Interesse an einem Trainerjob in der Bundesliga bekräftigt. „Ich sitze zu Hause und warte wie viele andere Kollegen auf einen Anruf“, berichtete der frühere Spieler und Meistertrainer von Real Madrid. Er hat bisher noch keinen Erstligaclub trainiert, war bis 2011 für Besiktas Istanbul tätig und hatte in Deutschland zuletzt 1998/1999 für den 1. FC Köln in der 2. Liga gearbeitet.

Allofs hatte zuletzt mehrfach betont, dass Wolfsburg in der Trainerfrage nicht unter Zeitdruck stehe. Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner, der das Amt nach der Trennung von Felix Magath übernommen hatte, sollte das Team auch gegen Leverkusen betreuen.

Neben Schuster werden auch Martin Jol und Claus-Dieter Wollitz als Trainerkandidaten beim VfL gehandelt. Wollitz, der derzeit den Drittliga-Tabellenführer VfL Osnabrück trainiert und eine Ausstiegsklausel für die Bundesliga besitzt, hat nach eigenen Angaben zwei, drei Anrufe mit der Wolfsburger Vorwahl erhalten.

„Ich habe aber nicht zurückgerufen“, berichtete er in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Der frühere Wolfsburger Kapitän will das Versäumnis auch in den nächsten Tagen nicht nachholen. „Wenn die wirklich was von mir wollen, rufen die auch noch mal an“, sagte Wollitz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.