Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Seifert: Keine Gespräche zu Flick als DFB-Sportdirektor
Sportbuzzer Fußball Seifert: Keine Gespräche zu Flick als DFB-Sportdirektor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 27.06.2013
Hans-Dieter Flick sei kein Favorit auf den Posten des DFB-Sportdirektors, verlautet aus der DFL. Foto: Thomas Eisenhuth
Anzeige
Frankfurt

„Für meinen Teil kann ich sagen, an den Sitzungen, an denen ich teil nahm, und an den Gesprächen, in denen ich mich befinde, haben wir noch nie über einen Namen gesprochen, schon gar nicht über irgendwelche Favoriten, und folglich in der Konsequenz auch nicht über Hansi Flick“, sagte Seifert dem TV-Sender „Sky Sport News HD“.

Rauball und Seifert wollen in Frankfurt mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Generalsekretär Helmut Sandrock zusammenkommen, um das Thema Sportdirektor umfassend zu erörtern. Rauball hatte vor dem Gipfeltreffen erklärt, die Ligavertreter im Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes hätten sich bisher nicht auf Namen für die Besetzung der Sportdirektor-Position festgelegt. Es gebe auch keinen Beschluss des Ligavorstands.

„Es ist jetzt absolut nicht sinnvoll, über Namen zu diskutieren. Erstmal braucht man ein Profil. Dieses Profil muss man betrachten im Rahmen einer gesamten Struktur und dann kommt man irgendwann zu dem Namen“, meinte Seifert. Nach Informationen der „Sport Bild“ soll Flick ein heißer Kandidat der Liga für den nach Robin Dutts Wechsel zu Werder Bremen neu zu besetzenden Posten sein. Der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw habe durch seine fachlich hochwertige Analyse der U 21-Europameisterschaft überzeugt.

Seifert schätzt Flick nach eigenen Worten „sowohl persönlich als auch fachlich, aber wir haben über die Personalie, über Namen noch nicht eine Sekunde gesprochen, jedenfalls nicht im Ligavorstand und auch nicht im Kreis der Vertreter, die für die Liga im Präsidium sitzen“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr vor der Fußball-Weltmeisterschaft darf Brasilien im legendären Maracanã-Stadion schon mal ein bisschen Endspiel üben.Die Seleção greift beim Confederations Cup nach dem dritten Titel hintereinander und kann sich nach dem furiosen 2:1 (1:0)-Sieg gegen Uruguay auf einen überschäumenden Empfang am Sonntag in Rio de Janeiro gefasst machen.

28.06.2013

Was Philipp Lahm, Mesut Özil und Co. in einem Jahr bei ihrer Titelmission in Brasilien blüht, das haben Spaniens Fußball-Weltmeister und Italiens Vize-Europameister schon jetzt am eigenen Leibe erlebt.

27.06.2013

Paulinho lässt die Seleção vom dritten Triumph nacheinander beim Confederations Cup träumen.Durch ein Kopfballtor des Mittelfeldspielers von Corinthians Sao Paulo in der 86. Minute gewann Brasilien am Mittwoch in Belo Horizonte das hartumkämpfte Halbfinale gegen den Erzrivalen Uruguay mit 2:1 (1:0) und trifft nun am Sonntag im legendären Maracana-Stadion von Rio de Janeiro auf den Gewinner des Duells zwischen Weltmeister Spanien und Italien.

27.06.2013
Anzeige