Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Spanien und Italien: Confed Cup wertvoll für WM-Mission
Sportbuzzer Fußball Spanien und Italien: Confed Cup wertvoll für WM-Mission
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 27.06.2013
Vicente del Bosque erinnert sich, dass der Confed Cup 2009 eine große Hilfe für die WM in Südafrika war. Foto: Felipe Trueba
Anzeige
Fortaleza

Und die Erfahrungen mit den Eigenheiten im WM-Land, mit den extremen Klimaunterschieden und den Reisestrapazen beim Confederations Cup könnten sich in zwölf Monaten als ungemein wertvoll erweisen. Davon ist ein erfahrener und weit gereister Profi wie Gianluigi Buffon überzeugt: „Sicherlich könnte es von Vorteil sein, jetzt schon mal in dem heißen und schwülen Klima gespielt zu haben“, erklärte Italiens Torwart-Legende bereits vor dem Halbfinale in Fortaleza gegen die Spanier.

In sechs von zwölf WM-Stadien konnten die acht teilnehmenden Nationen den Ernstfall für 2014 proben. „Das wird unserem Stab und unseren Trainern bei der Vorbereitung und Planung helfen“, meinte Buffon. Die wichtigste Erkenntnis für seinen Coach Cesare Prandelli lautet: „Wir werden in einem Jahr nach Brasilien mit 23 topfitten Spielern zurückkehren müssen. Du brauchst hier echte Athleten. Das Klima ist extrem, die Reisen sind anstrengend“, schilderte Prandelli seine Erkenntnisse. Schon die Quartierwahl kann entscheidend sein.

Spaniens Erfolgscoach Vicente del Bosque erinnerte an das letzte WM-Turnier 2010 in Südafrika: „Der Confed Cup 2009 war eine sehr positive Erfahrung, die uns bei der Weltmeisterschaft geholfen hat.“ Spanien triumphierte am Kap, der Wissensvorsprung in punkto Logistik, Stadien und Klima trug mit zum WM-Erfolg bei, wie der 62-Jährige glaubt: „Südafrika war uns nicht fremd. Das war ein Vorteil.“

Auch Bundestrainer Joachim Löw räumte nach seinem Erkundungstrip in der ersten Confed-Cup-Woche ein, dass Titelkonkurrenten aus Europa wie Spanien und Italien von ihrem Brasilien-Vorsprung profitieren könnten. „Es ist gut, wenn man hier schon mal gespielt hat, klar“, sagte der 53-Jährige. Löw erlebte etwa die beschwerliche Hitze im Norden des Landes beim Spiel von Brasilien gegen Mexiko live mit.

Über Südamerika-Erfahrung verfügt keiner der potenziellen deutschen WM-Spieler. „Die Uhren ticken hier anders als in Europa“, hat Löw bei seinem ersten Aufenthalt in dem riesigen WM-Land festgestellt. Der Bundestrainer will insbesondere die Flugreisen zwischen Quartier und Spielorten so kurz wie möglich halten. Das Turnier werde „eine Wahnsinnsbelastung für die Spieler“, meinte er.

Wegen der Zeitverschiebung von fünf Stunden zu Europa werden die WM-Spiele ab mittags um 13.00 Uhr brasilianischer Zeit angepfiffen. Das kann ein Hammer sein. Auch beim Confed Cup finden fast alle Partien nachmittags statt. „Klar, wäre es besser, wenn am Abend gespielt würde. Das wäre besser für die Spieler und auch für die Zuschauer im Stadion“, erklärte Spaniens Abwehrspieler Alvaro Arbeloa. Für das Halbfinalduell der Spanien gegen Italien wurden in Fortaleza zum Beispiel Temperaturen von über 30 Grad vorhergesagt.

Den Confed Cup als inzwischen etablierte sportliche und organisatorische WM-Generalprobe hält Buffon für eine hilfreiche Einrichtung. Es sei gut, dass es diesen Wettkampf ein Jahr vorher im WM-Land gebe, meinte der 35 Jahre alte Veteran: „Das kann einem nur helfen.“ Weltmeister kann Deutschland natürlich trotzdem werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paulinho lässt die Seleção vom dritten Triumph nacheinander beim Confederations Cup träumen.Durch ein Kopfballtor des Mittelfeldspielers von Corinthians Sao Paulo in der 86. Minute gewann Brasilien am Mittwoch in Belo Horizonte das hartumkämpfte Halbfinale gegen den Erzrivalen Uruguay mit 2:1 (1:0) und trifft nun am Sonntag im legendären Maracana-Stadion von Rio de Janeiro auf den Gewinner des Duells zwischen Weltmeister Spanien und Italien.

27.06.2013

Paulinho lässt die Seleção vom dritten Triumph nacheinander beim Confederations Cup träumen. Durch ein Kopfballtor des Angreifers von Corinthians Sao Paulo in der 86. Minute gewann Brasilien in Belo Horizonte das Halbfinale gegen den Erzrivalen Uruguay mit 2:1. Das Team trifft nun am Sonntag im legendären Maracana-Stadion von Rio de Janeiro auf den Gewinner des Duells zwischen Weltmeister Spanien und Italien.

27.06.2013

0:4! Die finale Demontage gegen Spaniens Übermannschaft bei der EM 2012 lastet immer noch schwer auf der italienischen Fußball-Seele.Und vor der großen Revanche beim Confederations Cup macht sich die Squadra Azzurra bewusst klein, um den von Nationaltrainer Cesare Prandelli zum „klaren Favoriten“ erklärten Welt- und Europameister bei der erwarteten Hitzeschlacht im Estadio Castelão von Fortaleza dann taktisch zu überrumpeln.

26.06.2013
Anzeige