Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Trainer Daum „überzeugt“: Rumänien schafft Sprung zur WM
Sportbuzzer Fußball Trainer Daum „überzeugt“: Rumänien schafft Sprung zur WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 05.09.2016
Anzeige
Cluj-Napoca

Als neuer rumänischer Trainer will Christoph Daum in der anstehenden WM-Qualifikation an den früheren Offensivfußball des Nationalteams anknüpfen.

„Immer anzugreifen, ob mit oder ohne Ball, war eine rumänische Tugend“, sagte der 62 Jahre alte Coach vor der Partie gegen Montenegro am Sonntag (20.45 Uhr) in einem Interview des Weltverbands FIFA. „Dies gilt es uns wieder bewusst zu machen und dazu mit Flexibilität und taktischer Disziplin, eine unerschütterliche Siegermentalität und größtmöglichen Teamgeist zu aktivieren.“

Rumänien war diesen Sommer bei der EM in Frankreich mit nur einem Punkt und zwei Toren durch Elfmeter bereits in der Vorrunde ausgeschieden. An einer WM-Endrunde nahm der Viertelfinalist von 1994 zuletzt 1998 in Frankreich teil.

„Ich bin davon überzeugt, dass Rumänien nach 20 Jahren wieder an einer WM teilnehmen wird“, sagte Daum. „Jeder, der gegen uns antritt, wird hochmotiviert sein. Es liegen zehn schwierige Finalspiele vor uns, in denen wir immer wieder über unsere jetzigen Grenzen gehen müssen, um als Sieger den Platz zu verlassen.“ Rumänien trifft in der Gruppe E auf Dänemark, Polen, Montenegro, Armenien und Kasachstan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Englands neuer Fußball-Nationaltrainer Sam Allardyce gibt den Spielern im ersten Länderspiel nach dem peinlichen EM-Aus gegen Island eine erneute Bewährungsprobe.

05.09.2016

Einstand geglückt, Siegesserie fortgesetzt und nun steht die entscheidende Phase in der EM-Qualifkation an. Der neue Trainer Kuntz ist bei der U21 gut angekommen.

04.09.2016

Nachsitzen für Jürgen Klinsmann und seine US-Boys: Weil auch die Konkurrenz punktete, reichte ein Kantersieg gegen den Fußballzwerg St. Vincent und die Grenadinen noch nicht ganz. Star des Spiels war ein ganzer Junger aus der Bundesliga.

04.09.2016
Anzeige