Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Wahl des WM-Quartiers womöglich erst nach Auslosung
Sportbuzzer Fußball Wahl des WM-Quartiers womöglich erst nach Auslosung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 04.07.2013
Oliver Bierhoff hat sich in Brasilien umgeschaut. Foto: Nicolas Armer
Anzeige
Berlin

„Die Logistik und das Klima sind so bedeutend, dass wir keine Kompromisse eingehen sollten. Ein sicheres Gefühl habe ich zur Zeit noch nicht. Vielleicht führt das Erlebte auch zur Entscheidung, dass wir uns erst nach der Auslosung auf ein Quartier festlegen“, sagte Bierhoff dem Fachmagazin „Kicker“.

Mit Bundestrainer Joachim Löw hatte er beim Confed Cup die Bedingungen vor Ort begutachtet. Zunächst war er davon ausgegangen, mit der Quartiers-Entscheidung nicht bis zur Auslosung warten zu können. Vor allem die enormen Reise- und Transportstrapazen, die unter anderem Italiens Coach Cesare Prandelli beklagt hatte, haben Bierhoff nachdenklich gestimmt. Von Ort zu Ort reisen, sei keine Alternative, da der Weltverband FIFA ein Basisquartier vorschreibt.

Wie Löw spricht auch Bierhoff bei der WM von der größten Herausforderung der letzten zehn Jahre. „Der Confed Cup hat gezeigt, dass es für Europäer so ziemlich die schwerste Aufgabe ist, in Südamerika eine WM zu gewinnen. Das hat nun kein Geringerer als Spanien erleben müssen“, ergänzte der Europameister von 1996.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Gerede über einen bedenklichen Transferstau hat ein Ende. Pünktlich zum Trainingsauftakt wurde Borussia Dortmund nach wochenlanger Suche doch noch fündig.

04.07.2013

Noch hat er lediglich eine Gastspielgenehmigung beim FC Schalke 04, doch schon beim ersten Training fühlte sich Leon Goretzka fast heimisch.„Ich wurde sehr gut aufgenommen.

04.07.2013

Fußball-Bundesligist Hamburger SV muss bis Ende der Transferfrist am 31. August seinen Kader deutlich verkleinern.Nach Informationen der „Bild“-Zeitung müssen die Norddeutschen noch mehr als zehn Millionen Euro einnehmen.

04.07.2013
Anzeige