Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fußball Werder startet unter Schaaf-Nachfolger ohne Neue
Sportbuzzer Fußball Werder startet unter Schaaf-Nachfolger ohne Neue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 28.06.2013
Torsten Frings (r) und der neue Trainer Robin Dutt beim Laktattest. Foto: Carmen Jaspersen
Anzeige
Bremen

. Neue Spieler suchten die Fans des Fußball-Bundesligisten vergebens - vor allem den durch die Schlagzeilen geisternden Stürmer Lucas Barrios, dessen Name die Fantasie vieler besonders beflügelt.

Der ehemalige Torjäger von Borussia Dortmund soll bei seinem Club in China unglücklich sein und starkes Interesse daran haben, zum 14. der abgelaufenen Bundesligasaison zu wechseln. Das hört sich spannend an. Allerdings hat Barrios noch einen laufenden Vertrag bei Guangzhou Evergrande FC, der mit 5,5 Millionen Euro üppig dotiert sein soll. Und von der kolportierten Klage wegen ausstehender Gehaltszahlungen, die einen Transfer ohne Ablöse möglich machen könnte, ist beim Weltverband FIFA nichts bekannt. „Er will zurück in die Bundesliga“, sagte Manager Thomas Eichin über Barrios und schob nach: „Das ist der Wunsch vieler Spieler.“

Die Werder-Fans und Dutt müssen vorerst vorlieb nehmen mit jenen Angreifern, die am Freitag - wie der zuletzt ausgeliehene und nun von Bayern München verpflichtete Nils Petersen - mittrainierten. Und mit jenen, die demnächst kommen wie Joseph Akpala oder noch in der Reha sind wie der zuletzt ausgeliehene Denni Avdic.

Pünktlich zum Trainingsstart war der zuletzt suspendierte Eljero Elia in Bremen. Der Niederländer durfte - wie der noch pausierende Österreicher Marko Arnautovic - wegen einer nächtlichen Autobahnfahrt am Ende der vergangenen Saison nicht mit der Mannschaft trainieren. Beide Profis sollen unter dem neuen Trainer eine neue Chance erhalten. Zumindest sagte Dutt: „Bei mir gibt es keine Vorgeschichte. Ich schaue mir das in Ruhe an. Beide sind hervorragende Fußballer. Es wäre schön, wenn wir sie integrieren können.“

Das muss der Trainer auch sagen. Schließlich muss der Club seine Verhandlungsposition wahren, falls es wider Erwarten noch Anfragen geben sollte. Die Mannschaft will sie auf jeden Fall aufnehmen. „Wir wünschen uns alle, dass sie ihre Qualität abrufen“, sagte Kapitän Clemens Fritz: „Es geht bei null los.“ Er habe sich während des Urlaubs mit beiden getroffen. „Beide müssen einsehen, dass sie Fehler gemacht haben - und danach sieht es aus“, erklärte Fritz.

Die meisten Fans würden die beiden Spieler nicht vermissen; zu oft und zu groß waren die Enttäuschungen auf und neben dem Platz. Sie würden lieber neue Spieler sehen, müssen sich aber gedulden. Sowohl der vom SC Freiburg geholte Cedrick Makiadi als auch der von Inter Mailand verpflichtete Luca Caldirola fehlten am Freitag. Beide Profis hatten nach der abgelaufenen Saison noch für ihre Heimatländer gespielt und erhielten daher verlängerten Urlaub.

Johannes Wurtz aus der zweiten Mannschaft von Werder Bremen hat einen Profivertrag bis 2016 unterschrieben. Das gab Manager Thomas Eichin bekannt. Der 21 Jahre alte Angreifer war im Vorjahr vom 1. FC Saarbrücken gekommen und hatte für die U23 in der Regionalliga sechs Tore erzielt. In der Fußball-Bundesliga kam er zu zwei Einsätzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufbruchstimmung am Geißbockheim. Jörg Schmadtke hat bei seiner offiziellen Vorstellung als Sportdirektor des 1. FC Köln keine Zweifel am Ziel seines zunächst bis 2017 datierten Engagements aufkommen lassen: Die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga.

29.06.2013

Er hat vor der Presse gesprochen, mit dem Team trainiert - und ab dem Wochenende wird beim FC Bayern auch unter dem Kommando von Josep Guardiola gespielt.Am Samstag läuft der deutsche Fußball-Rekordmeister zum sogenannten Traumspiel 2013 beim Fanclub Wildenau in Weiden auf.

29.06.2013

Roman Abramowitsch spricht nicht viel. Nicht über Geld. Nicht über Fußball. Schon gar nicht über sich selbst. Dennoch kursieren in London zahlreiche Anekdoten über den Milliardär, der am 1. Juli 2003 den FC Chelsea für umgerechnet 165 Millionen Euro in seinen Besitz brachte.

28.06.2013
Anzeige