Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden . . . und wieder keine Punkte
Sportbuzzer Sport im Norden . . . und wieder keine Punkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 13.11.2013
Drei gegen einen: Die Eicheder Heidenreich, Kossowski und Seiler hatten Probleme mit Kifuta. Quelle: Flügge
Rehden

Nach der dritten Niederlage in Folge — 0:1 in Rehden — richtet sich der Blick des Regionalliga-Aufsteigers SV Eichede nach unten. Der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt nur noch drei Punkte. „Wir werden jetzt aber nicht in Panik verfallen und sollten die Kirche im Dorf lassen“, sagte Manager Frank Ockens. „Wir haben immer nach unten geguckt.“ Die Niederlage bezeichnete er als nicht völlig unverdient. Rehden war die aktivere Mannschaft.

„Es hätte auch schlimmer kommen können“, betonte Trainer Oliver Zapel, der erstmals den reaktivierten Ex-Kapitän Malte Buchholz (30) als Stabilisator vor der Abwehr aufgeboten hatte. „Wir brauchen ihn. Weil er mit den Spielern redet, sie aufmuntert. Denn nach wie vor sagt außer Jan-Ole Rienhoff kaum einer etwas. Das können wir uns in dieser Liga nicht erlauben."

Doch auch Buchholz konnte nicht verhindern, dass besonders Kifuta für ständige Gefahr sorgte. Er vergab zum Glück für die Eicheder allerdings fünf Chancen (27., 33., Pfosten/38., 42., 51.). Rehden profitierte im ersten Durchgang vom starken Wind im Rücken. „Wir haben Dusel gehabt“, gestand Ockens. Zapel fand: „Wir haben tatkräftig zur Niederlage beigetragen."

Was sich schon in Goslar (0:2) und gegen Eintracht Norderstedt (4:6) andeutete: Den Eichedern fehlt die Frische. „Wir müssen diese Phase überstehen. Einige Spieler scheinen ausgebrannt zu sein. Das ist normal. Trotzdem müssen wir sehen, dass wir uns stabilisieren", betonte der Trainer. Nachdem seine Mannschaft lange Zeit die Null halten konnte, besaßen Meyer und Huseni sogar die Chance zum Führungstor. Meyer konnte einen abgefälschten Schuss von Huseni völlig freistehend aus fünf Metern aber nicht im Netz unterbringen (65.). Huseni wartete nach einer Vorlage von Seiler zu lange und spielte den Ball genau in die Hände von Rehdens Torhüter Mandic (68.). Schon in der zehnten Minute hatte der Ex-VfBer Nerven gezeigt. „Wir hatten den Matchball auf dem Fuß, haben ihn aber kläglich vergeben“, sagte ein frustrierter Zapel. Laut Ockens fehlte der letzte Wille: „Wir haben die Schwachstellen erkannt und müssen diese jetzt ganz schnell abstellen.“

Das einzige Tor erzielte Altmann. Der frühere Profi von Werder Bremen hämmerte einen Schuss aus 20 Metern unten links ins Eck (73.). Neumann vergab kurz vor Schluss noch das 2:0 (86.). Der in der 67.

Minute eingewechselte Eicheder Top-Joker Lechler (sechs Saisontore) konnte dieses Mal den Negativtrend nicht stoppen. Um neues Selbstvertrauen zu tanken, absolviert der Regionalligist morgen ein Testspiel beim Landesligisten SC Schwarzenbek (19.30 Uhr).

Spielstatistik
Rehden: Mandic - Pekrul, Krogemann, Wessel, Hegerfeld - Winkelmann, Stütz (70. A. Neumann) - Kifuta, Artmann, Arend (38. Fehr) - Benecki (82. Gunkel). Eichede:
Lucassen - Fischer, J.-O. Rienhoff, Issahaku, Heidenreich - Buchholz - M. Meyer (81. Berchie), F. Hinkelmann, Seiler (67. Lechler), Kossowski (75. Heitbrock) - Huseni.
SR.: Schönheit (Lüneburg). Z.: 500.
Tor: 1:0 Artmann (73.).
Gelb: Pekrul, Kifuta, Artmann.

GIE

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!