Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden 3:4 – Trittau verliert hochklassiges Badminton-Match
Sportbuzzer Sport im Norden 3:4 – Trittau verliert hochklassiges Badminton-Match
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 12.11.2018
Starkes TSV-Doppel: Ary Trisnanto (l.) und Nikolaj Persson sorgten für das zwischenzeitliche 2:2 gegen Mülheim – es war der Höhepunkt des Zweitliga-Duells mit dem Rekordmeister. Quelle: 54°/Christian Schaffrath
Trittau

Packend, hochklassig und teilweise dramatisch: Das Bundesliga-Heimspiel des TSV Trittau gegen Rekordmeister 1. BV Mülheim war allerbeste Badminton-Werbung – mit einem Schönheitsfehler. Trittau verlor mit 3:4, sicherte sich dabei aber einen Zähler und gibt die Rote Laterne an den Landesrivalen Blau-Weiss Wittorf ab.

„Immerhin ein Punkt gegen ein Team aus der oberen Tabellenhälfte. Die Formkurve der Mannschaft zeigt nach oben“, freute sich Spartenleiterin Sabina Persson über die beste Saisonleistung der TSV-Crew. Schade sei nur, dass lediglich 100 Zuschauer dabei waren.

Ernüchternder 0:2-Rückstand

Die, die da waren, vermerkten zunächst einen 0:2-Rückstand. Im ersten Herrendoppel sahen sich Matthew Clare und Joachim Persson gegen die englisch-schottische Paarung Tom Wolfenden/Adam Hall zumeist in die Defensive gedrängt, verloren 0:3 (8:11, 9:11, 7:11). Im Damendoppel hofften Kilasu Ostermeyer und Jessica Hopton gegen Johanna Goliszewski/Lara Käpplein nach dem 1:1-Satzausgleich, verloren aber am Ende klar mit 1:3 (7:11, 12:10, 8:11, 5:11).

Herrendoppel als emotionaler Höhepunkt

Priskila Siahaya sorgte mit ihrem 3:0 (11:8, 11:6, 11:9) gegen die Holländerin Gayle Mahulette für das erste Hoch. Dem folgte der emotionale Höhepunkt des Spieltages – das zweite Herrendoppel mit Ary Trisnanto/Nikolaj Persson gegen das ukrainisch-russische Duo Dmytro Zavadsky/Konstantin Abramov. „Nikolaj und Ary spielten ein hervorragendes Match, sorgten ständig für Druck“, freute sich Persson Der wurde mit einer 2:0-Satzführung (11:7, 11:7) belohnt. Doch dann schwanden die Kräfte, die Gäste glichen aus (5:11, 9:11). Im fünften Durchgang wechselte die Führung mehrfach. Bei Seitenwechsel führten Zavadsky/Abramov mit 6:4, doch dann legte das Trittauer Doppel eine Serie von sieben Punkten in Folge hin, siegte 3:2.

Die Halle stand Kopf

Und dann stand die Halle Kopf, als Joachim Persson im ersten Herreneinzel gegen Alexander Roovers zunächst ein 2:0 (11:2, 11:5) im Expresstempo vorlegte und nach dem mit 5:11 verlorenen dritten Durchgang schließlich den dritten Matchball verwandelte. Trittau führte gegen den hohen Favoriten 3:2! Im Mixed setzte der TSV dann erstmals auf Matthew Clare und Jessica Hopton. Die Partie gegen Adam Hall/Johanna Goliszewski war an Spannung kaum zu überbieten. Zweimal ging Trittau in Führung (11:8, 12:10), zweimal glich Mülheim aus (11:3, 11:6). Im fünften Satz gelangen den Gästen nach dem 7:7 drei leichte Punkte in Folge.

Gergely Krausz macht’s spannend

Nun kam es auf Gergely Krausz im Duell mit Dmytro Zavadsky an. Der Mülheimer konterte das kraftvolle Spiel des Trittau-Ungarn, führte 2:0 (11:5, 11:8). Gergely holte sich den dritten Satz (11:7), gab aber im vierten Durchgang eine 8:6-Führung aus der Hand, verlor 9:11 – das war zugleich der 3:4-Endstand.

Am 16. Dezember gilt’s für Trittau zum Abschluss der Hinrunde in Bonn gegen den 1. BC Beuel.

Jens Kürbis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
VfL Lübeck-Schwartau VfL Lübeck-Schwartau verliert nach 197 Tagen wieder ein Heimspiel - 21:25 – Trutzburg Hansehalle ist gefallen

Die weiße Weste ist befleckt. Der VfL Lübeck-Schwartau kassierte im siebten Heimspiel der 2. Handball-Bundesliga die erste Heimniederlage, verlor vor 1880 Zuschauern mit 21:25 (13:15) gegen Eintracht Hagen. Es ist saisonübergreifend die erste Niederlage im „Wohnzimmer“ Hansehalle nach mehr als sechs Monaten.

12.11.2018
Sportmix 1:6 am 7. Spieltag der Badminton-Bundesliga - Trittau chancenlos gegen Meister Bischmisheim

Der 1. BC Bischmisheim erwies sich als eine Nummer zu groß für Badminton-Bundesligist TSV Trittau. Nun geht’s gegen Mülheim weiter.

10.11.2018

Nach Gold bei der Mannschafts-DM in Hamburg jetzt Silber beim Grand Prix in Taschkent: Der Lübecker Judoka Igor Wandtke verliert beim Top-Turnier in Usbekistan erst im Finale. Am Montag gehts mit dem deutschen Nationalteam nach Japan ins Trainingslager mit dem abschließenden Grand Slam in Osaka.

10.11.2018