Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden ATSV-Duo verteidigt DM-Titel
Sportbuzzer Sport im Norden ATSV-Duo verteidigt DM-Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 16.05.2018
Völklingen

Im Herrendoppel O55 verteidigten Thomas Bunn und Michael Schneider Ihren Vorjahrestitel erfolgreich. In der Neuauflage des Vorjahresfinals schlugen sie Andreas Benz (Radebeul) und Wolfgang Pasler (Annaberg- Buchholz) mit 21:18, 21:16. Mit seiner Ehefrau Heike holte Thomas Bunn zudem Bronze im O55- Mixed, im Halbfinale mussten beide am Schlusstag gegen Karsten Großgebauer/Angelika Lang (Suhl/Mühlhausen) beim Stand von 21:18, 8:21 verletzungsbedingt aufgeben. Tags zuvor hatte sich Heike Bunn im Damendoppel O55 an der Seite von Ilona Kienitz (Greifswald) Silber gesichert, erst im Endspiel gegen die topgesetzten Heidi Bender/Maren Schröder (Pulheim/Friedrichsdorf) mit 13:21, 18:21 verloren.

Im Herreneinzel O35 holte Michael Schneider Bronze, unterlag im Halbfinale dem späteren Sieger Klaus Buschbek (HSV) mit 15:21, 15:21. Alle qulifizierten sich somit für die EM in Madrid im September.

Nicht ganz aufs Podest schaffte es Hans-Jürgen Jähncke. Der Eutiner PSV-Oldie unterlag im O65-Viertelfinale Dietmar Hechler (Herrenberg) äußerst knapp in drei Sätzen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tennis: Herren 40 verlieren 2:4 gegen Vizemeister Waren.

16.05.2018

Gut 270 Leichtathleten aus ganz Norddeutschland testeten beim Pinneberger Sportfest „An der Raa“ ihre Form. Mehrkämpfer Torge Prüß (SC Rönnau 74/M15) feierte dabei einen Doppelsieg im Speerwerfen (44,98 m) und Stabhochsprung, wo er mit 3,20 m den von ihm kürzlich aufgestellten Landesrekord egalisierte.

16.05.2018

Nachdem es zum Saisonstart in der Ruder-Bundesliga für den „Travesprinter“ des Lübecker RK und der RG Titania Mölln nur zum 17. und vorletzten Platz gereicht hatte, zog Co-Schlagmann Fabian Burgwedel ein zwiespältiges Fazit: „Wir wissen jetzt, was es heißt, in der 1. Liga zu fahren. Obwohl wir uns über den Tag hinweg in jedem Rennen gesteigert haben, konnten wir in der Tabelle nicht weiter nach oben klettern.“

16.05.2018
Anzeige