Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Bedenklicher Negativtrend
Sportbuzzer Sport im Norden Bedenklicher Negativtrend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 29.03.2016

Verbandsliga Süd-Ost

NTSV Strand 08 — GW Siebenbäumen 4:0 (3:0). Zwei Tage nach dem 4:1 in Breitenfeld gewann der Titelkandidat auch gegen harmlose Siebenbäumener souverän, ohne allerdings erneut spielerisch zu glänzen. „Sechs Punkte über Ostern waren unser Ziel“, war NTSV-Trainer und Manager Frank Salomon trotzdem zufrieden nach dem Spiel gegen seinen Ex-Klub (1997 bis 2009) und fügte an: „Nach dem 3:0 war irgendwie die Luft etwas raus. Aber der Gegner hat uns auch nicht groß vor Probleme gestellt.“ Top-Torjäger Marco Pajonk (17., 20.) und der Ex-Grönauer Furkan Kalfa (24.), der sein Tor mit einem Salto bejubelte, sorgten jeweils nach Vorarbeit von Alessandro Gottschalk schnell für klare Verhältnisse. Siebenbäumens Julian Brückner ärgerte sich: „In der ersten Halbzeit haben wir zu viele Fehler gemacht und Strand mit individuellen Fehlern eingeladen. Keiner hat damit gerechnet, dass wir hier gewinnen. Doch müssen wir uns anders präsentieren. Nach der Pause sind wir eingebrochen."

Der Vizemeister ist somit in 2016 weiter sieglos. „Die Einstellung der Leute fehlt. Mit dem Trainer hat es nichts zu tun“, räumte Manuel Plähn ein. GWS-Coach Martin Steinbek bemängelte, dass seine Mannschaft zu hoch gestanden habe. „Wir haben zu viel riskiert. Einige vergessen, dass wir nicht die Qualität haben, wie noch vor einem Jahr.“ Einzig Kapitän Benjamin Mecker (35.), der mit einem Muskelfaserriss mehrere Wochen ausfällt, Nico Röhrich (41.) per Freistoß und Dennis Wagner (58.) schossen auf das Tor vom fast beschäftigungslosen Ex-Siebenbäumener Sandeep Singh. Den 4:0-Endstand erzielte Felix Hinkelmann (81.) mit einem Flachschuss ins linke Eck. „Wir haben jetzt alle Mannschaften von oben weg“, erklärte der Sportlicher Leiter Marco Kalcher. Dass der alte und künftige Coach Jan „Kiste“ Voigt (ab 1. Juli) nach der Negativserie per sofort übernimmt, komme übrigens nicht in Frage. „Ich will nicht, dass Kiste verbrannt wird“, sagte Kalcher.

Breitenfelder SV — SSC Hagen Ahrensburg 2:2 (1:0). Vier Punkte gegen den Abstieg erhoffte sich BSV-Teamleiter Oliver Oden, am Ende stand leider nur ein einziges Pünktchen auf der Habenseite. Breitenfelde begann mit viel Engagement, doch vor dem Gehäuse von Tim Westphal war es mit der Herrlichkeit vorbei. Reihenweise gute Möglichkeiten ließen unter anderem Marvin Oden und Niklas Hermann fahrlässig liegen. So führte der Gastgeber nur mit 1:0 durch Christian Ruser (25.). Nach der Pause drehten die Stormarner die Partie binnen vier Minuten durch Marcel Schaudinn (71.) und Harun Caliskan (75.). Auf der Gegenseite traf Niklas Boyn traf nur Aluminium, ehe Marvin Oden in der Nachspielzeit ausglich. „Vielleicht ist der Punkt für uns zu wenig“, orakelte Oliver Oden.

SSV Güster — TSV Schlutup 2:1 (1:1). Dennis-Jan Meier brachte die Lübecker bereits nach vier Minuten in Führung, allerdings glich Güster durch Jeremy Miles Wengler nach einer guten halben Stunde aus (32.). Wengler erzielte auch das entscheidende 2:1 (76.). TSV-Coach Sascha Krause zeigte sich enttäuscht: „Wir haben mit guter Einstellung gespielt. Am Ende sind wir leider nicht belohnt worden.“

Oberliga Hamburg

FC Türkiye — TuS Dassendorf 1:1 (1:1). Nach dem 3:1 bei Halstenbek-Rellingen durch Treffer von Pascal Nägele, Seyhmus Atug und Eric Agyemang musste sich Meister TuS mit einem Remis begnügen. Verfolger Barmbek-Uhlenhorst kann „Dasse“ somit mit zwei Siegen in zwei Nachholspielen von der Tabellenspitze verdrängen. In Wilhelmsburg brachte Kocin die Gastgeber in Führung (28.), ehe Agyemang im Strafraum gefoult wurde und den Elfmeter selbst verwandelte (43.).

Von gie/rmü/fh/sta

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine gute Osterstimmung für die SH-Liga-Fußballer: Titelkandidat Eutin präsentiert sich beim heimschwachen Viertletzten Preetz desolat — Oldenburg geht in Flensburg unter.

29.03.2016

SH-Liga: Spitzenreiter kassiert 0:1-Niederlage beim Heider SV - SSC-Frauen nur 1:1 in Schönberg.

29.03.2016

Zufrieden sein konnte keiner der vier Stormarner Fußball-Verbandsligisten, die im Einsatz waren — zwei Remis und eine Niederlage waren nicht die erhoffte Ausbeute.

29.03.2016
Anzeige