Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Bento trifft, Eichede II punktet
Sportbuzzer Sport im Norden Bento trifft, Eichede II punktet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 06.11.2013
Der seit einer Woche 20-jährige Emanuel-Fernando Bento (früher VfB Lübeck) kam vor der Saison von Weiche Flensburg zum SV Eichede. Für die SH-Liga-Elf traf er jetzt zum 1:0, zum Sieg reichte das aber nicht. Quelle: Nup
Anzeige
Flensburg

Außer Spesen nichts gewesen: Während der SSC Hagen Ahrensburg mit einer 2:4 (1:0)-Niederlage im SH-Liga-Duell beim Fünften Flensburg 08 zurückkehrte, holte die Reserve des SV Eichede zur gleichen Zeit mit dem leistungsgerechten 1:1 (0:0) beim Mitaufsteiger TuRa Meldorf wenigstens einen Zähler im Abstiegskampf.

Dieser sei gut für die Moral, sagte Dirk Kohlmann, der Co-Trainer des Regionalliga-Teams, der den privat verhinderten Eicheder Neu- Coach Björn Manke an der Nordseeküste vertrat. Nach dem 0:7 gegen den TSV Kropp habe die Mannschaft ein Lebenszeichen gezeigt. „Es war wichtig, dass wir uns in Meldorf erholt gezeigt haben. Gerade im kämpferischen Bereich und vom Einsatz her war das heute eine deutliche Steigerung“, befand „Koka“.

Vor lediglich 85 Zuschauern hatte Emanuel-Fernando Bento erst Mitte der zweiten Halbzeit (72.) nach einem Steilpass von Benedikt Kummerfeldt die 1:0-Führung erzielt. Doch der Jubel der „Bravehearts“

wahrte nur kurz. Denn zwei Minuten später glich Ian-Prescott Claus (74.) für die Meldorfer aus und profitierte dabei von der fehlenden Abstimmung auf der rechten Seite zwischen den Eichedern Simon Leu und dem eingewechselten Timo Havemann. „Das Gegentor ist ärgerlich, weil wir noch unsortiert waren“, betonte Kohlmann.

Beide Teams besaßen in der Folge noch jeweils eine Möglichkeit zum Sieg. Während Bento (80.) mit einem zentralen Freistoß aus 20 Metern scheiterte, rettete auf der anderen Seite SVE-Torhüter Julian Barkmann mit einem sensationellen Reflex gegen den eingewechselten Meldorfer Patrick Ploetz. Der Ex-Todesfelder fischte dessen Schuss aus fünf Metern aus dem Winkel. „Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Wichtig ist, dass wir jetzt nachlegen“, sagte Kohlmann. Übrigens: Ex-Kapitän Manuel Plähn (26) verlässt die Stormarner gen Verbandsligist und Ex-Klub GW Siebenbäumen.

Der SSC Hagen lag an der Flensburger Förde vor 100 Zuschauern zur Halbzeit dank eines Treffers von Gerrit Schmidt-Hartwigsen (42.) sogar mit 1:0 vorne. Was eigentlich zu wenig war, denn zuvor hatten bereits Bojan Stäcker per Freistoß (18.) und Robert Scheel aus 20 Metern (21.) vergeben. „Das war eine gute Vorstellung. Leider sind wir nach der Pause eingebrochen, haben auf dem tiefen Boden die Kraft verloren“, sagte Gästetrainer Michael Schmal, dessen Wunsch nach einem nachträglichen Geburtstagsgeschenk sich somit nicht erfüllte. Schon ab der neunten Minute mussten die Stormarner, denen zusätzlich Ulf Starke und Daniel Scharf fehlten (beide mussten arbeiten), ohne den früh verletzten Niko Leptien (Innenbanddehnung) auskommen. Der Stürmer hatte einen Schlag aufs Knie bekommen.

Die Flensburger zogen in der Folge durch Kapitän Robin Schmidt per Kopf (70.), Lukas Linhardt per Freistoß (77.) und Nicholas Holtze per Kopf (84.) auf 3:1 davon, ehe bei den Gästen mit dem Anschlusstreffer von Rico Pohlmann (86.) neue Hoffnung keimte. Da aber Scheel (88.) und der eingewechselte Victor Janelt (89.) den möglichen Ausgleich vergaben, versetzte 08-Kicker Fleming Barth dem Schmal-Team mit einem Konter in der Nachspielzeit (90.+2) den endgültig K.o.

„Wir haben nie aufgegeben. Ein Punkt war drin“, sagte der Gästetrainer. Durch die insgesamt achte Saisonpleite des Vorletzten beträgt der Abstand zum rettenden Ufer jetzt schon sechs Punkte.

Volker Giering

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige