Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Cougars „auf dem richtigen Weg“
Sportbuzzer Sport im Norden Cougars „auf dem richtigen Weg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 26.09.2018
Mark Holtze, Cheftrainer der Lübeck Cougars, redet direkt nach dem Abpfiff mit seinen Spielern. Quelle: 54°/Felix König
Lübeck

Für die Spieler der Lübeck Cougars hat die lange Winterpause begonnen, bevor es im April 2019 in die neue Saison der 2. Football-Bundesliga Nord geht. Auf Cheftrainer Mark Holtze und seine Coaching-Crew wartet dagegen schon wieder eine Menge Arbeit. Sie haben bereits damit begonnen, nach Verstärkungen für das Berglöwen-Rudel zu suchen.

Dass es in diesem Jahr am Ende nur zu Rang sechs – und damit dem ersten Nichtabstiegs-Platz – gereicht hat, bereitet Holtze kein Kopfzerbrechen. Sein Saison-Fazit ist positiv. „Wir haben definitiv einen Schritt nach vorn gemacht und uns als Mannschaft weiterentwickelt – getragen von einem unglaublichen Team-Spirit. Nicht nur bei Spielern und Trainern, auch Management, Staff, 2. Mannschaft und die Fans – alle haben sich als verschworene Einheit präsentiert und die vielbeschriebene „Cougars-Familie“ wirklich mit ganz viel Leben gefüllt“, sagt Holtze. „Es hat das ganze Jahr über großen Spaß gemacht, bei den Spielen genauso wie bei jedem Training.“

Doch der Cheftrainer der Cougars weiß auch, dass es noch einige Baustellen gibt. Vor allem der kleine Kader ist ein großes Problem. „Wir sind mit 37 Spielern in die Saison gegangen. Da braucht man nur eine vier in Mathe um zu wissen, dass es nicht einfach wird“, erklärt der 47-Jährige.

Deshalb haben die Lübecker auch schon begonnen, sich nach neuen Spielern umzuschauen, die das Team im kommenden Jahr verstärken sollen. „Natürlich ist ein wichtiges Ziel, den Kader zu vergrößern, aber nicht um jeden Preis. Neue Leute müssen nicht nur die sportliche Qualität mitbringen, sie müssen auch menschlich ins Team passen. Denn gerade die letzte Saison hat gezeigt, was man mit einem kleinen Kader alles schaffen kann, wenn die Jungs eine echte Einheit sind, in der jeder für jeden rennt und kämpft“, stellt Holtze klar.

Schwere Jungs gesucht

Größtes Problem sind die schweren Jungs. „Sowohl in der Offense- als auch in der Defense-Line sind wir sehr dünn besetzt. Da müssen wir dringend etwas tun. Dabei wollen wir weiter den Lübecker Weg gehen, das Team so weit wie möglich zusammenhalten und uns mit Jungs aus der Region verstärken“, so Holtze.

Bis Dezember will der Cheftrainer gemeinsam mit Julian Dohrendorf und Philipp Stursberg nach möglichen Kandidaten suchen. „Dann machen wir einen großen Strich, schauen, wo wir stehen und wo es noch Lücken gibt, die wir dann vielleicht auch mit Imports schließen müssen“, erklärt Holtze den Fahrplan für die kommenden Monate. Denn 2019 wollen die Cougars mehr als nur den Klassenerhalt...

Axel Wronowski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vierfache Junioren-Weltmeisterin im Bahnradsprint über ihre Erfolge und Pläne.

26.09.2018

Drittes Spiel, dritte Niederlage – die Bezirksliga-Handballer des SV Blau-Weiß Grevesmühlen haben ihre Negativ-Serie fortgesetzt. Sie verloren beim Spitzenreiter Güstrower HV II mit 20:30 (9:14).

26.09.2018

Das neue Schuljahr ist schon einige Wochen alt, und in den Sporthallen herrscht wieder reger Betrieb.

25.09.2018