Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Dornbreite muss Kasten gegen torhungrigen Spitzenreiter vernageln
Sportbuzzer Sport im Norden Dornbreite muss Kasten gegen torhungrigen Spitzenreiter vernageln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 26.10.2017
Auf Przemyslaw Szymura kommt Schwerstarbeit zu: Der FCD-Keeper muss gegen Spitzenreiter Weiche Flensburg II topfit sein. Quelle: Foto: Thore Jürgensen

Vor einer ungemein schwierigen Hausaufgabe steht der zuletzt dreimal unterlegene und personell arg gebeutelte FC Dornbreite. Der Lübecker Oberliga-Aufsteiger empfängt morgen um 14 Uhr den Tabellenführer Weiche Flensburg II am Steinrader Damm. Die drittschlechteste Abwehr (36 Gegentore) trifft auf den stärksten Angriff (46 Saisontreffer).

„Das ist ein echtes Brett“, weiß auch Dornbreites Co-Trainer und Liga-Obmann Sascha Strehlau. Die Offensive der Flensburger sei überragend: „Sie haben ein enormes Tempo nach vorn. Wir hingegen müssen an das 5:2 gegen den NTSV Strand 08 anknüpfen.“ Damit meint „Strehle“ den starken Auftritt der Warnick-Elf am 3. Oktober, der allerdings durch den Einsatz des nicht spielberechtigten Bastian Henning noch in ein 0:2 umgewertet wird . . .

Sei’s drum. Mit Blick auf das morgige Duell mit dem Spitzenreiter stellt der 38-Jährige klar: „Nur wenn wir unsere individuellen Fehler abstellen, ist etwas zu holen.“ Die zuletzt lange Ausfallliste macht die Aufgabe nicht einfacher. Strehlau hofft zumindest auf einen Einsatz von Kapitän Kolja Schlichte (Zehenverletzung) und Torjäger Bastian Henning (erkrankt), über den dann „Nadelstiche gesetzt werden sollen“. Da Ersatztorwart Yannick Bethmann weiter verletzt ausfällt, soll „Ex-Keeper“ Jan Pekrun (hatte im Sommer seine Karriere beendet) wie schon beim 1:3 in Lägerdorf auf der Bank sitzen.

„Das Problem ist, dass unsere Reserve in der Kreisliga mit Martin Friehold nur einen Torwart hat", so Strehlau. GIE

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Jahre lang lebte, lernte und trainierte Daniel Seifert am Badminton- Leistungszentrum in Mülheim an der Ruhr.

26.10.2017

„Mir ist die Position des Gegners in der Tabelle egal!“, stellt SVE-Trainer Paul Kujawski mit Blick auf den vorletzten Platz der Schackendorfer klar.

26.10.2017

Reifeprüfung für die jungen „Raubmöwen“ an der Oder: Nach dem 25:22-Derbysieg über Wattenbek müssen die Drittliga-Handballerinnen des TSV Travemünde morgen um 16 ...

26.10.2017
Anzeige