Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Entscheidungsspiel am Sonntag in Rostock
Sportbuzzer Sport im Norden Entscheidungsspiel am Sonntag in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 29.03.2016
Dresden

Das Play-off-Achtelfinale in der 2. Basketball-Bundesliga ProB zwischen den Rostock Seawolves und den Dresden Titans entwickelte sich zu einem Drama. Nachdem die Seewölfe das erste von maximal drei Spielen für sich entscheiden konnten, mussten sich die Ostseestädter am Ostersonntag gegen die Sachsen mit 84:95 (41:43) geschlagen geben. Durch den Ausgleich der Elbestädter kommt es am Sonntag (19.30 Uhr) in der Stadthalle Rostock zum Showdown um den Einzug ins Viertelfinale.

„Das ist eine intensive Serie zwischen den beiden Teams. Ich kann vor der Leistung der Titans nur den Hut ziehen“, konstatierte Sebastian Wild nach der Pleite. Doch die Niederlage war vermeidbar.

„Wir haben zum Ende der ersten Halbzeit den Faden verloren. Dresden kam dann besser aus der Pause und hat verdient gewonnen“, haderte Wild.

Bis zur 16. Minute war es eine ausgeglichene Partie in der Margon-Arena. Nach einer knappen Führung der Gastgeber zur ersten Viertelpause (25:24), drehten die Rostocker auf. Vor 2500 Zuschauern, darunter etwa 80 aus Rostock, dominierten die Seawolves fünf Minuten lang die Parte und setzten sich auf 40:33 ab. Dresdens Trainer Steven Clauss nahm eine Auszeit. Bis zur Halbzeit drehten die Titanen die Partie und setzten auch nach dem Seitenwechsel ihren Höhenflug fort. Nach 27 Minuten lag der Hauptrunden-Fünfte der Südstaffel mit 17 Punkten vorentscheidend vorn (66:49). Vor allem Dresdens Spielmacher Randal Holt, der im Hinspiel verletzungsbedingt pausieren musste, und sein Teamkollege Daniel Krause waren nicht zu bremsen. „Dresden hatte immer eine Antwort auf unser Spiel.

Sie haben uns mehrfach clever ausgekontert, und wir waren nicht mehr so treffsicher wie vor der Pause“, monierte Seawolves-Kapitän Tim Vogt. Der neue sportliche Leiter der Seawolves, Jens Hakanowitz, wurde deutlicher. „Im dritten Viertel haben wir das Spiel über uns ergehen lassen. Erst im letzten Abschnitt haben wir so gekämpft, wie es gegen Dresden der Fall sein muss“, kritisierte der 36-Jährige, der in der Vorsaison zusammen mit Vogt und den Seawolves bis ins Halbfinale der Meisterschafts-Endrunde vorgedrungen war. Am Sonntag muss ein Sieg her, um den zweiten Viertelfinaleinzug in Folge perfekt zu machen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volleyballerinnen stehen nach Sieg gegen Potsdam im Halbfinale um die Meisterschaft gegen Stuttgart.

29.03.2016

Cheftrainer Willie J. Robinson macht die Lübeck Cougars im Trainingslager fit für die neue Saison in der 2. Football-Bundesliga — das Ziel ist klar: Meistertitel und Aufstieg.

29.03.2016

Holger Wulschner aus Groß Viegeln hat im spanischen Oliva Nova erneut seine seit Monaten währende gute Form unter Beweis gestellt.

29.03.2016
Anzeige