Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden FC Schönberg erwartet „Wundertüte“ Blau-Weiß Polz Auch nach vier Siegen in Serie sieht FCS-Sportchef Sven Wittfot in der Mannschaft noch viel Luft nach oben
Sportbuzzer Sport im Norden FC Schönberg erwartet „Wundertüte“ Blau-Weiß Polz Auch nach vier Siegen in Serie sieht FCS-Sportchef Sven Wittfot in der Mannschaft noch viel Luft nach oben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 02.11.2017
Schönbergs Sportchef Sven Wittfot (l.) und Vereinsvorsitzender Wilfried Rohloff sind mit der Entwicklung des Teams zufrieden. Quelle: Foto: Jens Upahl

Vier Siege in Folge – das ist die aktuelle Bilanz des FC Schönberg in der Landesliga West. Am Sonntag empfängt die Mannschaft von Trainer Tom Körner um 14.00 Uhr im Palmberg-Stadion den SV Blau-Weiß Polz. „Wir spielen zu Hause und wollen die nächsten drei Punkte holen“, sagt Körner, der mit den vergangenen Wochen zufrieden ist: „Es läuft immer besser.“ Die Gäste nimmt Schönbergs Coach dennoch nicht auf die leichte Schulter. „Polz ist wie eine Wundertüte. Mal gewinnen sie, im nächsten Spiel kassieren sie dann wieder fünf Gegentore (1:5 gegen Kühlungsborn/d.

Red.). Klar ist aber: Polz ist nie zu unterschätzen“, so Körner.

Sportchef Sven Wittfot spricht beim Blick auf die Statistik der Gäste von einem „sehr ernstzunehmenden“ Gegner. Polz hat in dieser Saison auswärts schon zweimal gewonnen. „Mit Goncalves Dias Andrade De Oliveira haben sie einen Torjäger in ihren Reihen, der schon sieben Mal getroffen hat. Aber nicht nur auf ihn gilt es aufzupassen“, warnt Wittfot. „Ich denke, an einem guten Tag kann dieser Gegner jeder Mannschaft in der Landesliga gefährlich werden“, so Wittfot. Deshalb fordert Schönbergs Sportchef, „dass wir diese Partie konzentriert von der ersten Minute annehmen und angehen, um mit einem Sieg am Spitzenduo (Anm. d. Red.: Bölkow (1.) und Kühlungsborn (2.)) dranzubleiben.“

Mit Schönbergs drittem Platz ist Wittfot bislang zufrieden. Vor allem die Ergebnisse der vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass „unsere Mannschaft für die Landesliga eine überdurchschnittlich gute Qualität“ hat. Das Potenzial müssten die Spieler aber immer wieder neu zu 100 Prozent abrufen. „Dabei sind wir aber auf einem guten Weg“, findet Wittfot: „Jeder Sieg hilft uns dabei natürlich und kann das Selbstvertrauen zusätzlich steigern.“ Doch Schönbergs Sportchef sieht im Spiel der Grün-Weißen auch noch Luft nach oben. „Ich glaube, wir müssen noch konsequenter und effektiver unsere Torchancen nutzen. Teilweise spielen wir uns wirklich sehr gute Chancen heraus, lassen aber oftmals noch zu viele Möglichkeiten liegen“, sagt Wittfot. „So manche Partie hätten wir bei konsequenter Chancenauswertung deutlich früher entscheiden können“, meint er. Ein Fragezeichen für die Partie am Sonntag steht noch hinter Nick Heymann. Er hat sich im Spiel gegen Cambs-Leezen am Knie verletzt, konnte Mittwoch nur ein Lauftraining absolvieren. Definitiv nicht dabei ist gegen Polz Tom Körner. Schönbergs Spielertrainer absolviert einen Trainerlehrgang in Schwerin und steht seiner Mannschaft im Palmberg-Stadion deshalb nicht zur Verfügung.

Steffen Oldörp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während die Drittliga-Herren der Tischtennis-Abteilung des TSV Schwarzenbek morgen bei Hertha BSC zu Gast sind, schlagen die besten deutschen Nachwuchshoffnungen ...

02.11.2017

„Titel und Tantieme“ gibt es für die besten Tennisspieler Schleswig-Holsteins bei den Norddeutschen Meisterschaften ab heute bis Sonntag auf den fünf Courts der ...

02.11.2017

Landesliga Holstein SSC Phoenix Kisdorf – GW Siebenbäumen (Sa., 14.15 Uhr).

02.11.2017
Anzeige