Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden „Foils sind die Zukunft des Surfens“
Sportbuzzer Sport im Norden „Foils sind die Zukunft des Surfens“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 12.08.2017

Ein gebrochener Fuß bremst Windsurf-Legende Robby Naish derzeit auf dem Wasser auf. In inaktiven Zeiten wie diesen macht sich der 54-Jährige, der seit Teenagerzeiten Spitzensportler ist und sich selbst als „wohl ältesten Profi überhaupt“ bezeichnet, vermehrt Gedanken über seinen Sport. Fernab seiner Heimat Hawaii ist er derzeit auf Promotiontour unterwegs. Auch auf Fehmarn machte er gerade Station. Dort traf ihn LN-Redakteur Peter Mantik zum Interview.

Zur Galerie
Robby Naish im LN-Interview zur neuen Technologie, die Amateure und Profis vereinen soll, über Geschäfte und den Deutschen Philip Köster.

Schneller als der Wind

Hydrofoils ermöglichen es Seglern und Surfern, dreimal schneller als der Wind zu sein. Foils sind Kufen, die Surfbretter aber auch Segelboote auf dem Wasser anheben, quasi schweben lassen – und das bei niedrigem Wasserwiderstand.

Robby Naish entwickelt fürs Surfen solche Boards. Videos/Bilder unter: www.naish.com

Was hat sich in den 41 Jahren nach Ihrem ersten WM-Titel im Surfsport verändert?

Robby Naish: Alles, die Welt hat sich komplett gewandelt. Auch mein Sport entwickelt sich im Augenblick wieder weiter.

Was ist der nächste Schritt, den der Sport jetzt meistern muss?

Naish: Ich denke, Breitensport und Profisport müssen wieder näher zusammen rücken. Zur Zeit ist da eine riesige Kluft.

Das müssen Sie erklären.

Naish: Derzeit kann man nur an zehn Prozent der weltweiten Spots bei wirklich guten Bedingungen surfen. Es muss aber so sein, dass man jederzeit und überall gut surfen kann.

Wie kann das gelingen?

Naish: Ob Windsurfing oder Kite, wir müssen auf Foils setzen. Die Kufen sind die Zukunft. Die ermöglichen auch bei wenig Wind attraktiven Sport. Das können auch Anfänger sofort. Das Warten auf Wind wie hier auf Fehmarn muss aufhören, die Zeit hat keiner mehr.

Windsurfing ist derzeit olympisch. Braucht es auch dort Veränderungen?

Naish: Darüber wird derzeit nachgedacht. Kites sind auch ein Thema - aber auch hier nicht mehr ohne Foils. Wir müssen vom Segeln lernen.

Wie meinen Sie das?

Naish: Der America's Cup hat früher niemanden interessiert. Doch auch hier haben die Foils den Sport spektakulär gemacht und die Menschen interessieren sich plötzlich dafür.

Sie sind Geschäftsmann geworden mit Ihrer eigenen Marke. Was ist schwieriger, Leistungssport oder Geschäfte?

Naish: Ganz klar: Geschäfte. Mein Herz ist auf dem Wasser, nicht im Büro. Als Sportler habe ich die absolute Kontrolle über alles. Als Geschäftsmann bin ich dagegen von vielen Faktoren und Partnern abhängig, die ich nur bedingt beeinflussen kann.

Siehe Boris Becker?

Naish: Ich habe davon gelesen, was bei Boris Becker los ist. Ich weiß aber: Das kann schnell passieren.

Was halten Sie vom deutschen Supersurfer Philip Köster?

Naish: Er ist unheimlich gut und gescheit im Kopf. Er überrascht mich immer wieder.

In welcher Beziehung?

Naish: Mit seinem riesigen Körper hat er zwar bei viel Wind enorme Vorteile, aber bei weniger Wind hat er es umso schwerer gegen die kleinen und beweglichen Surfer. Aber er macht das einfach unglaublich gut.

Wird Köster den ersten Dreifach-Looping der Welt schaffen?

Naish: Das glaube ich. Er war vor der Verletzung nah dran, jetzt kommt er wieder stark zurück.

Welchen Tipp haben Sie für den Nachwuchs?

Naish: Den gleichen wie für meine Kinder. Legt das Smartphone weg und geht raus, treibt Sport. Am besten auf dem Wasser.

Zur Person

Robert Staunton Naish, geboren am 23. April 1963 in La Jolla (Kalifornieen), aufgewachsen in Kailua (Hawaii); verheiratet, zwei Töchter (34 und 10); trägt die legendäre Segelnummer US-1111.

Naish als Achtjähriger mit dem Waveriding, mit 11 Windsurfer, mir 13 erster WM-Titel; Windsurf-Weltmeister von 1976, 77, 78, 79 und 1983, 84, 85, 86, 87; Slalom-Kitesurf-Weltmeister 1998 und 99, Kitesurf-Sprungweltmeister 1999, Kitesurf-Geschwindigkeits-Weltrekord 2001 vor Gran Canaria (70,37 km/h).

Naishs Firma „Nalu Kai Incorporated“ produziert u.a. Surf-, Kite- und Standup-Paddle-Boards.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den größten Pokal bei der Dart-18-WM vor Scharbeutz hatte sich – wie vermeldet – das britische Duo Dave und Louise Roberts als Titelgewinner nach zwölf Wettfahrten gesichert.

12.08.2017

Zweitligist Kaiserslautern hat 1000 Fans mit nach Lübeck gebracht, aber Fünftligist SVE hofft auf eine Sensation. Hier geht's zum Live-Ticker. 

12.08.2017

Sechs Leichtathletik-Talente aus der LN-Region kämpfen im Schatten der WM um nationale U16-Titel in Bremen- Obervieland.

10.08.2017
Anzeige