Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Grippewelle sorgt für personelle Fragezeichen
Sportbuzzer Sport im Norden Grippewelle sorgt für personelle Fragezeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 14.03.2018
Anzeige
Grömitz/Bad_Schwartau

Oberliga, Männer

Ostsee-Torschütze im Anflug: Fabian Kaiser gehörte im Vorjahr beim 32:17- Heimsieg über Hürup mit vier Toren zu den Aktivposten der HSG, beim 27:21-Hinspielsieg fehlte der Linksaußen aber. Quelle: Foto: John Garve/54°

HSG Ostsee N/G – TSV Hürup (Sa., 18.15 Uhr). Nach zwei Englischen Wochen mit drei Spielen gab es zuletzt für Ostsee zwei Wochen ohne Spiel, doch langweilig ist den Ostholsteinern nicht geworden. „Ein freies Wochenende ist auch mal schön“, betont Trainer Thomas Knorr auch im Sinne der Spieler, die ausspannen konnten. Die Trainingsarbeit ging allerdings weiter, und der TSV Hürup ist immerhin Tabellenvierter. Die Gäste verloren ihr Nachholspiel in eigener Halle gegen Ellerbek zuletzt recht deutlich (17:24). Dabei zeigte sich, wie wichtig Kapitän Torjäger Ove Jensen für die Mannschaft ist (er war im Skiurlaub).

Die Grippewelle ist auch an der Ostsee nicht vorbei geschwappt, Nico Kibat, Markus Noel und Tjark Müller lagen einige Tage flach. Knorr ist jedoch zuversichtlich: „Das sollten wir gelöst bekommen.“

Sechs Spiele sind noch zu absolvieren, und das Ziel von Knorr ist klar: „Wir wollen dieses Spiel gewinnen.“ Auch wenn es in der letzten Saison in Hürup für Ostsee einen 28:32-Ausrutscher gab, sind die Ostholsteiner nach dem 27:21 Hinspielerfolg in dieser Saison die klaren Favoriten vor dem Spiel in der Grömitzer Ostholsteinhalle.

HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve – VfL Bad Schwartau II (Sa., 20 Uhr). Beim starken Aufsteiger, der mit 20:20 Punkten auf Platz 9 aktuell eine ausgeglichene Saisonbilanz vorweisen kann, trifft der VfL auf eine bärenstarke Hintermannschaft und einen Angriff, der schwer auszurechnen ist. „Allzu viele Fehler darf man sich gegen diese Mannschaft nicht erlauben. Beim 23:33 im Hinspiel haben wir davon zu viele gemacht“, erinnert Trainer Guido Bock.

Ob es in der Halle der Grundschule in Weddingstedt besser wird, muss das Spiel zeigen. „Die Halle ist klein und eng, da sitzen die Zuschauer mit den Füßen fast am Spielfeldrand“, weiß er, worauf sich seine Spieler einstellen müssen. Auf Torhüter Tim Escher wird Bock wieder zurückgreifen können. Ein Fragezeichen hingegen steht noch hinter dem Einsatz von Yannik Barthel. Ansonsten hat Bock das Team zur Verfügung, das zuletzt beide Punkte gegen Preetz (24:21) geholt hat.

Oberliga, Frauen SV Preußen Reinfeld – Bredstedter TSV (So., 15 Uhr). Stimmung und Zuversicht sind bei den Reinfelderinnen wieder deutlich gestiegen, nachdem sie ihre Negativserie hinter sich gelassen und zuletzt zweimal gewonnen haben. So soll’s am Sonntag in der Sporthalle der Joachim-Mähl-Schule gegen den Bredstedter TSV weitergehen. Doch die Aufeinandertreffen der jüngeren Vergangenheit kann Coach Detfred Dörling nicht ausblenden: „Die liegen uns nicht“, sagt er. „Sie spielen viel über Tempo, über die schnelle Mitte und haben gute Rückraumschützen.“ Immerhin besserte sein Team beim knappen Hinspielerfolg (25:24) die Bilanz gegen die „Bredis“ auf. Gelingt erneut ein Sieg, dürften die Reinfelderinnen als Aufsteiger den Klassenerhalt fast schon sicher haben. „Wir haben gut trainiert, sind alle fit und an Bord – und wollen zu Hause natürlich unbedingt gewinnen“, hofft Dörling nach einmonatiger Heimspielpause wieder auf lautstarke Unterstützung durch die eigenen Fans.

TSV Ellerbek – ATSV Stockelsdorf (So., 16 Uhr). Der Gastgeber verlor sein jüngstes Heimspiel gegen die SG Todesfelde/Leezen (26:28), der ATSV gewann vor sechs Wochen gegen „To/Lee“, und die 23:31- Hinspielniederlage der „Stodo“- Frauen gegen Ellerbek ist auch schon einige Monate her. Seitdem hat sich das Team von Trainer Nico Schmidt stabilisiert, wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt und sich auf Tabellenplatz neun geworfen. Doch aktuell plagen neben Verletzungen auch krankheitsbedingte Ausfälle das Team. Nike Denker, Alicia Kahn und Annika Kranich werden sicher fehlen. „Natürlich wollen wir gewinnen, doch bleibt das Abschlusstraining abzuwarten, da werden wir sehen, wer wieder voll fit ist“, so Schmidt.

HSG Holstein Kiel/Kronshagen – SG Todesfelde/Leezen (So., 17 Uhr). „Da müssen wir mal sehen, was herauskommt“, gibt sich Trainer Heiko Grell vor der Partie in Kronshagen verhalten.

Im Hinspiel gab’s gegen den Tabellenvierten beim 22:22 eine Punkteteilung, Grell rechnet mit einem ähnlich engen Spiel, bei dem er jedoch auf seine Kreisläuferin Trixy Rohlfs aus beruflichen Gründen verzichten muss. Auch Julia Böttger ist noch angeschlagen, und das letzte Training wird zeigen, inwieweit sie einsetzbar ist. „Bislang sieht es so aus, dass alle anderen Spielerinnen die Reise mitmachen können“, hofft Grell, dass ihm in seinem kleinen Kader keine weitere Alternativen verloren gehen.

rl/EP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch im sechsten Spiel in Serie war die BG Herzogtum Lauenburg in der Basketball-Bezirksklasse der Herren nicht zu schlagen.

14.03.2018

Seit 1. Januar im Hamburger Boxverband beheimatet, haben die Faustkampf-Talente des Boxclubs Lübeck (BCL) bei ihren ersten Landesmeisterschaften unter neuem „Dach“ zugeschlagen. Bei den Nachwuchstitelkämpfen holten die BCL-Talente dreimal Gold, wurden dreimal Landesbeste.

14.03.2018

Bei den Landesoffenen Kreismeisterschaften im Crosslauf stellten sich 114 Athleten aus Hamburg und Schleswig-Holstein dem Leistungstest auf der anspruchsvollen Waldlaufstrecke ...

14.03.2018
Anzeige